PCBPrinter: Unterschied zwischen den Versionen

aus Metalab, dem offenen Zentrum für meta-disziplinäre Magier und technisch-kreative Enthusiasten.
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Druckkosten-Update)
Zeile 61: Zeile 61:
 
== Druckkosten ==
 
== Druckkosten ==
  
Wenn wir 5 Sets an Druckpatronen nehmen kostet das $274.95 + shipping. Die erste Lieferung ist ohne shipping, d.h. es wird so ca. €200 + EUSt sein. Damit kann man ca. 18000 cm^2 mit dem Silber und 25000 cm^2 mit der Askorbinsäure machen.
+
[[Benutzer:anlumo|anlumo]] hat mal eine erste Bestellung an Cartridges gemacht, mit denen man ca. 125000cm^2 bedrucken kann. Die Bestellkosten waren ca. €300.
  
 
Welches Preisschema wäre da angebracht? Es hängt sehr stark von der Software ab, idealerweise würde die ausgeben können, wie viel Material verbraucht wird. Dann könnte man das ziemlich genau abrechnen.
 
Welches Preisschema wäre da angebracht? Es hängt sehr stark von der Software ab, idealerweise würde die ausgeben können, wie viel Material verbraucht wird. Dann könnte man das ziemlich genau abrechnen.

Version vom 4. Juli 2014, 12:53 Uhr

Vorschlag

Wir kaufen uns einen Inkjet PCB Printer :) Kostenpunkt etwa 2000$, 50% zahlen Member 50% zahlt das Lab. Damit er sicher ist steht der Drucker im 3D Scanner Raum. Nach Einschulung kann gegen Unkostenbeitrag (50 Cent pro Europlatine obwohl auch andere Größen möglich sind :)

Der Drucker druckt mit Silber (eigentlich mit 2 Chemikalien die dann reagieren und das Silber faellt aus). Angeblich bekommt man Wderstandswerte die mit normalen in Kupfer geaätzten PCBs vergleichbar sind.

Store für die Chemikalien: [1]

Zusatzinfo

anlumo ist Backer von diesem Drucker (early bird special tier um $1199, bekommt ihn also als einer der ersten). Er würde sich bereit erklären, ihn im Lab aufzustellen, würde sich aber dann über finanzielle Beteiligung freuen.

Vom anfänglichen Vorschlag hin zum Angebot mit dem Early Bird-Gerät durch Kickstarter-Unterstützer Anlumo gabs eine Entwicklung. Bitte vorher klarstellen wie das nun ablaufen soll. Aus Gründen. Es gibt ja mehrere Varianten wie eine gemeinschaftliche Anschaffung vor sich gehen kann. Wurde im Metalab mal so, mal so gehandhabt. Wird das Gerät (gänzlich) im Eigentum des Metalab stehen und eine auf sie ausgestellte Rechnung bekommen und sich die EinfuhrumsatzUMehrwertsteuer zurückholen können? Sind die Beträge als zweckgewidmete Spenden zu sehen oder wird man mit dem Betrag anteiliger Mitbesitzer? - Wer stellt initial das Verbrauchsmaterial, wie soll die Abrechnung erfolgen? --Pk (Diskussion) 06:06, 16. Jun. 2014 (CEST)
Wir machen das so wie unter ueberschrift Idee und plan am jour fixe* besprochen. Lab zahlt bis zu 50% mit (wenn wir von mitbezahlern mehr geld haben investieren wir in den naechsten offenen 3D drucker. Anlumos angebot hat nix am plan veraender sondern ihn billiger gemacht ;) abrechnung erfolgt analog zu Lazzzor mit versperrbarwer mini kassa direkt am drucker befestigt. --lg Philipp
*) "… anlumo ist early bird backer bei deren Kickstarter, und hat sich bereit erklärt, seinen an das Metalab zu verkaufen. Dann könnten die Leute dem Metalab dafür spenden [...] Benutzung hat eine Gebühr dabei (für die Druckpatronen), soll aber extern abgerechnet werden (ähnlich Bauteilsortiment)."

Wer ist dabei?

Liste an Menschen die sich um das Gerät kuemmern wollen und wenn sie im Lab sind als Ansprechpartner fuer Menschen die PCBs drucken wollen da sind.

Member Moneyz[€] Bezahlt an Vorstand?
wizard23 100
overflo 100
clifford 100
uniq 50 (20.6.2014)
metachris 50
metaz 100
datacop 50
prikle 50 (~15.06.2014)
reox 50
amir 50
anlumo 100
naxx 50
you?  ??



Summe 850

Der Kaufpreis des Drucker selbst war €884.10 + EUSt bzw. USt

Druckkosten

anlumo hat mal eine erste Bestellung an Cartridges gemacht, mit denen man ca. 125000cm^2 bedrucken kann. Die Bestellkosten waren ca. €300.

Welches Preisschema wäre da angebracht? Es hängt sehr stark von der Software ab, idealerweise würde die ausgeben können, wie viel Material verbraucht wird. Dann könnte man das ziemlich genau abrechnen.