3D Scanner: Unterschied zwischen den Versionen

aus Metalab, dem offenen Zentrum für meta-disziplinäre Magier und technisch-kreative Enthusiasten.
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (+1)
(3D Scanner)
Zeile 1: Zeile 1:
 
= 3D Scanner =
 
= 3D Scanner =
 +
 +
Was man damit beispielsweise machen könnte:
 +
* Digitalisierung von Skulpturen für künstlerische 3D-Animationen, Spieleproduktion oder ähnliches
 +
* Genaue Vermessung von mechanischen Bauteilen (für CNC & co)
 +
* Einscannen von Objekten und danach ausdrucken auf einem unserer 3D-Drucker
 +
 +
Gesichter einscannen geht auch damit, so lange man die Augen gut geschlossen hält.
 +
 +
Laserline ist momentan (abgesehen von MRTs/CTs, die eher unleistbar und riesig sind) die beste Technologie dafür am Markt.
 +
Es ist ein optisches Verfahren, daher sind leider ein paar Einschränkungen dabei zu beachten:
 +
* Je matter die Oberfläche ist, desto besser. Spiegel/Glas geht gar nicht.
 +
* Mehrfarbige Oberflächen gehen zwar, aber es kann Stufen im Endergebnis zwischen den Farbflächen geben (aufgrund der unterschiedlichen Lichtbrechung)
 +
* Nachbearbeitung ist so gut wie immer notwendig, da Schattenbereiche entstehen. Dazu kann man auch Scans aus mehreren Blickwinkeln zusammenbasteln. Der Scan dauert nur Sekunden, aber die Nachbearbeitung kann Stunden dauern (je nachdem).
 +
 +
Es gibt davon eine Billigvariante namens DAVID Laserscanner (€450 [https://ssl.david-vision-systems.de/shop/product_info.php/language/de/info/p84_DAVID-Starter-Kit.html DAVID Starter Kit]), die [[Benutzer:anlumo|anlumo]] auch daheim liegen hat. Diese funktioniert leider überhaupt nicht gut, die Auflösung ist viel zu gering und das Setup ist sehr mühsam – er hat damit in einem komplett abgedunkelten Raum arbeiten müssen, und die Signal/Noise-Ratio war <1.
 +
 +
Die meisten kommerziellen Lösungen kosten €10k aufwärts. Ich habe allerdings einen sehr günstigen gefunden, der auch sehr gute Ergebnisse liefert lt. den Beispielen auf deren Webseite. Er heißt [https://www.nextengine.com/ NextEngine]
 +
 +
== Vorgangsweise ==
  
 
Zu besorgen:
 
Zu besorgen:

Version vom 18. Oktober 2012, 17:36 Uhr

3D Scanner

Was man damit beispielsweise machen könnte:

  • Digitalisierung von Skulpturen für künstlerische 3D-Animationen, Spieleproduktion oder ähnliches
  • Genaue Vermessung von mechanischen Bauteilen (für CNC & co)
  • Einscannen von Objekten und danach ausdrucken auf einem unserer 3D-Drucker

Gesichter einscannen geht auch damit, so lange man die Augen gut geschlossen hält.

Laserline ist momentan (abgesehen von MRTs/CTs, die eher unleistbar und riesig sind) die beste Technologie dafür am Markt. Es ist ein optisches Verfahren, daher sind leider ein paar Einschränkungen dabei zu beachten:

  • Je matter die Oberfläche ist, desto besser. Spiegel/Glas geht gar nicht.
  • Mehrfarbige Oberflächen gehen zwar, aber es kann Stufen im Endergebnis zwischen den Farbflächen geben (aufgrund der unterschiedlichen Lichtbrechung)
  • Nachbearbeitung ist so gut wie immer notwendig, da Schattenbereiche entstehen. Dazu kann man auch Scans aus mehreren Blickwinkeln zusammenbasteln. Der Scan dauert nur Sekunden, aber die Nachbearbeitung kann Stunden dauern (je nachdem).

Es gibt davon eine Billigvariante namens DAVID Laserscanner (€450 DAVID Starter Kit), die anlumo auch daheim liegen hat. Diese funktioniert leider überhaupt nicht gut, die Auflösung ist viel zu gering und das Setup ist sehr mühsam – er hat damit in einem komplett abgedunkelten Raum arbeiten müssen, und die Signal/Noise-Ratio war <1.

Die meisten kommerziellen Lösungen kosten €10k aufwärts. Ich habe allerdings einen sehr günstigen gefunden, der auch sehr gute Ergebnisse liefert lt. den Beispielen auf deren Webseite. Er heißt NextEngine

Vorgangsweise

Zu besorgen:

Idee: 50% Finanzierung vom Metalab, 50% von Members, die dann dafür verantwortlich sind.

Wer wäre dabei?