Metaday 47: Unterschied zwischen den Versionen

aus Metalab, dem offenen Zentrum für meta-disziplinäre Magier und technisch-kreative Enthusiasten.
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Lightning Talks)
(Lightning Talks)
Zeile 55: Zeile 55:
 
|style="border:1px dotted lightgray; text-align:center;"| {{Yes}}
 
|style="border:1px dotted lightgray; text-align:center;"| {{Yes}}
 
|-
 
|-
|style="border:1px dotted lightgray;"|* [[Benutzer:MyName|My name]]: My topic
+
|style="border:1px dotted lightgray;"|* [[Benutzer:amir|amir]]: Lounge audio system
|style="border:1px dotted lightgray; text-align:center;"| {{Yes}} {{No}}
+
|style="border:1px dotted lightgray; text-align:center;"| {{Yes}}
|style="border:1px dotted lightgray; text-align:center;"| {{Yes}} {{No}}
+
|style="border:1px dotted lightgray; text-align:center;"| {{Yes}
|-
+
|style="border:1px dotted lightgray;"|* [[Benutzer:MyName|My name]]: My topic
+
|style="border:1px dotted lightgray; text-align:center;"| {{Yes}} {{No}}
+
|style="border:1px dotted lightgray; text-align:center;"| {{Yes}} {{No}}
+
 
|-
 
|-
 
|}
 
|}

Version vom 13. Januar 2012, 23:28 Uhr

Einmal im Monat lädt das Metalab Vortragende aus aller Welt ein, bei uns von ihren Projekten und Ideen zu erzählen. Anschließend gibt es Platz für Lightning Talks, wo Besucher aktuelle Unternehmungen und Vorhaben vorstellen können, sowie ein Buffet und gemütliches Ambiente für Diskussion und Austausch.


Das Metalab lädt herzlich zum Metaday #47


am Freitag, den 13. Jänner 2012, 19:30 (Beginn 20:00)
im Metalab, Rathausstraße 6, 1010 Wien - Eintritt frei

Urheberrecht – warum nicht?

Was das Urheberrecht ist und warum es keine Alternativen zu urheberrechtlichen Regelungen und Lösungen gibt
Vortragender:    Gerhard Ruiss
Geschäftsführer der IG Autorinnen Autoren

Eine Einführung in die grundlegenden Überlegungen zum Sinn und Zweck des Urheberrechts vom künstlerischen Standpunkt aus:

  • Über die Bedeutung des Urheberrechts für das Einkommen von Künstler/inne/n,
  • über die Funktion des Urheberrechts zur Unterscheidung des Originals von Kopien,
  • über seinen Stellenwert zur Kennzeichnung der Eigenständigkeit einer geistigen und/oder kulturellen Leistung,
  • über seine Schutzfunktion gegen mißbräuchliche Aneignungen und Verwendungen,
  • über die Notwendigkeit seiner Stärkung im digitalen Zeitalter, insbesondere in seinen datenschutzrechtlichen Aspekten wie Urheberpersönlichkeitsrecht, Bildnisschutz und Schutz der persönlichen Sphäre und Interessen.


Vertreter der Netzkultur werten das Eintreten für das Urheberrecht gerne als Versuch, neue Vervielfältigungs- und Verbreitungsformen in ihrer Entwicklung zu behindern. Anstelle des Urheberrechts werden neue Geschäftsmodelle vorgeschlagen, die allerdings immer nur auf den kostenlosen Bezug von künstlerischen Werken und Leistungen mit ersatzweisen Finanzierungen durch Werbungen oder auf Spendenbasis hinauslaufen. Im Netz, beginnend mit der Entwicklung von Datenbanken bis zu eigenständigen und bearbeiteten Werken (Mix, Remix), ist inzwischen ebenfalls eine umfangreiche urheberrechtlich geschützte Produktion angelaufen, die selbst wenn sie kostenlos zur Verfügung (Open Source, Open Access) gestellt wird, alle Vorteile des Urheberrechtsschutzes genießt, allem voran in der Zuordnung zu ihrem/ihrer jeweiligen Verfasser/in bzw. Ersteller/in. Vor diesem Hintergrund hat sich 2011 eine Initiative gebildet, die Ende Jänner 2012 starten wird und die den Titel trägt: „Kunst hat Recht“.


GerhardRuiss.jpg
Zur Person: Gerhard Ruiss ist ein österreichischer Autor und Musiker. Von 1965-1969 besuchte Ruiss die Berufsschule für Graphisches Gewerbe in Wien. Nach dem Abschluss seiner Lehre als Schriftsetzer in der Österreichischen Staatsdruckerei absolvierte er zwei Semester am Gymnasium für Berufstätige. Seit 1979 ist er Vorstandsmitglied der IG Autorinnen Autoren. 1978 übernahm er den Posten des Geschäftsführers. Von 1987 bis zu seinem Austritt 1989 war er Vizepräsident der Grazer Autorenversammlung. 1998 wurde er Mitglied der österreichischen UNESCO-Kommission. Zudem ist er Gründungsmitglied des Unabhängigen Literaturhauses Niederösterreich. Von 1984 bis 1995 unterrichtete er als Lehrbeauftragter an verschiedenen Instituten der Universitäten Salzburg, Innsbruck und Wien. Seit 2002 ist er am Institut für Germanistik in Innsbruck und an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien in der Kulturmanagement-Ausbildung aktiv. [1]


Lightning Talks

Lightning Talks sind Kurzvorträge. Hier sollen aktuelle Ideen, Projekte, und vor allem Work-in-Progress vorgestellt werden.
Die Dauer der Vorträge ist auf 5 Minuten begrenzt.

Wer? Was? Beamer? record?
* An intro to the Metalab, by Zem
* Benutzer:daxim: persönliche Erörterung zum Thema des Abends
* amir: Lounge audio system {{Yes}


Afterparty

Buffet, Wein und Ambient/Downtempo Chillout Musik



UrhG1936.jpg