Kinemateque/Archiv

aus Metalab, dem offenen Zentrum für meta-disziplinäre Magier und technisch-kreative Enthusiasten.
< Kinemateque
Version vom 9. April 2009, 22:35 Uhr von Pk (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kinemateque >> Archiv

Freitag, 20.03.2009, 20:00

Wir wollen diesmal ein wenig politischer werden und im - mehr oder weniger - aktuellen gesellschaftlich globalen Kontext folgenden Film zeigen:

Ausschnitt aus "Die Strategie der Schnecke"

Die Strategie der Schnecke

»Ich glaube, dass kein kolumbianischer Film Bogotá bisher derart adäquat dargestellt hat. Es ist das reale Bogotá, mit einer Schönheit, die aus seinen Widersprüchen kommt, aus seinem Elend und aus seinem menschlichen Reichtum. Es ist ein poetischer und ein politischer Film im besten Sinne des Wortes, und es ist vor allen Dingen Kino.« (Luis Alberto Alvarez, kolumbianischer Kritiker)

Der Besitzer eines alten Mietshauses in einem Vorort der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá will das Haus "entmieten" und die Bewohner auf die Straße setzen. Zu diesen gehört Jacinto, ein alter Anarchist; Romero, der Anwalt ohne Zulassung; ein junger Revolutionär, der sich gern auf die Massen stürzt; ein Pater, der im Diesseits Befriedigung sucht; Gabriel, der sich als Gabriela verkauft; eine Alte, die mit einem Scheintoten lebt und der ein Wunder geschieht.

Der Anarchist Jacinto entwickelt einen schlitzohrigen Plan, mit dem die Bewohner sich gegen die Willkür des Yuppies wehren können. Ein Film mit umwerfendem Charme, der zeigt, wie sich die Menschen fröhlich, intensiv und phantasievoll gegen unsoziale Zustände wappnen.


Freitag, 20.02.2009, 20.00

mit einem Langfilm und Filmausschnitten aus dem Werk:

Jean-Pierre Grumbachs alias MELVILLE

"REGELKREISE DES PROFESSIONALISMUS - DEM SYSTEM KOMMT KEINER AUS"

Eingangs werden Ausschnitte aus Le cercle rouge (Vier im roten Kreis, F 1970) gezeigt um anhand dieser Melvilles Arbeitsweise zu erläutern. Als Hauptfilm zeigen wir schließlich Le samourai (Der eiskalte Engel, F 1967). Gestaltet wird der Themenabend von Andy Egg.


Der Einzelgänger des französischen Films, Verehrer des klassischen amerikanischen Kinos und Meister des erneuerten Film noir brachte mit allgemein gültigen Bildern seine Vorstellung von Professionalismus eindrucksvoll zum Ausdruck. Nichts kann den Regelkreis von Auftrag und Ausführung stören, es sei denn Verrat oder Ungenauigkeit. In der Titelrolle Alain Delon als unterkühlter Auftragskiller. (Andy Egg)

Samstag, 17.1.2009, 20.00

Romy Schneider

"ÖSTERREICHS SISSI – FRANKREICHS FEMME FATALE"

Um auch dieses Jahr der genialen und bezaubernden Schauspielerin Romy Schneider alle Ehre zu erweisen (das Jahr 2008 stand u.a. in ihrem Zeichen), zeigen wir das kommende Mal einen Klassiker der französischen Filmgeschichte mit der Schneider in einer der Hauptrollen:

LES CHOSES DE LA VIE / DIE DINGE DES LEBENS

von 1970 (ein Jahr nach Romys Welterfolg LA PISCINE / DER SWIMMINGPOOL). Dieser von Claude Sautet psychologisch brilliant realisierte Film erzählt in tragisch-schönen Bildern die fatale Auswirkung, die Entscheidungslosigkeit mit sich bringen kann. In der Hauptrolle Michel Piccoli, an seiner Seite – in der Rolle seiner Geliebten - Romy Schneider und Lea Massari als Mutter seines Kindes.

Zusätzlich warten wir noch mit einem sehr feinfühlig gestalteten Porträt der Künstlerin auf:

ROMY – PORTRÄT EINES GESICHTS

Dieser Film von Hans-Jürgen Syberberg aus dem Jahr 1966 zeigt die 27-jährige Schauspielerin auf der Suche nach ihrer künstlerischen Integrität. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte Romy Schneider bereits in 26 Filmen, u.a. unter der Regie von Luchino Visconti, Otto Preminger, Orson Welles, Woody Allen und René Clément, mitgewirkt. Ihre Weltkarriere hatte zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht begonnen. Noch kämpfte sie verbissen, ihr Sissi-Image loszuwerden.

Erstes Treffen am 20.12.2008

Filmstart: 20.00

Einladung zu einem Filmabend am Samstag, den 20.12.2008

zu einem Double Feature mit stilprägenden Filmen der Schwarzen Serie. Das bevorzugte Genre der europäischen Emigranten ist eine Absage an den American Way of Life, hinter dessen glitzernder Fassade es totale Amoralität enthüllt.

Out of the Past (Goldenes Gift, USA 1947)

Nach dem Zweiten Weltkrieg wird das Gefühl einer dunklen, schicksalhaften Vergangenheit zu einem Hauptthema des Film noir, doch nirgendwo so eindringlich wie in diesem Film mit dem treffenden Titel. Kirk Douglas teuflisch, Jane Greer – the devil is a woman – tödlich und Robert Mitchum geht mit geschlossenen Lidern, doch offenen Auges wunderbar beiläufig in den Untergang. Neben Cat People Jacques Tourneurs wichtigste Arbeit.

The Big Heat (Heißes Eisen, USA 1953)

Glenn Ford als Ermittler auf unbarmherzigem Rachefeldzug, ein junger Lee Marvin als sadistischer Killer und Gloria Grahame als Urbild der Twofaced Woman zwischen zwei Stühlen. Der Film ist beispielgebend für Fritz Langs kompromisslos desillusionierende Sicht der Welt, Kader für Kader gezeigt anhand für sich sprechender Bilder.