Heroscape: Unterschied zwischen den Versionen

aus Metalab, dem offenen Zentrum für meta-disziplinäre Magier und technisch-kreative Enthusiasten.
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (+kat.)
(Termine: + 10.5.)
Zeile 28: Zeile 28:
  
 
== Termine in der Zukunft ==
 
== Termine in der Zukunft ==
 +
 +
=== Do, 10.5.2007 19:00 (maximal 5 Spieler) ===
 +
 +
* [[User:clifford|Clifford]]
 +
* [[User:lydschi|Lydschi]]
  
 
== Termine in der Vergangenheit ==
 
== Termine in der Vergangenheit ==

Version vom 5. Mai 2007, 03:07 Uhr

Heroscape ist ein erweiterbares, rundenbasierendes Tabletop-Wargame von Hasbro. Clifford hat so was und organisiert in unregelmaessigen abstaenden Heroscape Spieleabende im Lab.

Sets

  • 1x Rise of the Valkyrie Master Set
  • 1x Jandar's Oath - Gorillas and Hounds (Figures)
  • 1x Thora's Vengeance - Warriors & Soulborgs (Figures)
  • 1x Orm's Return - Heros of Laur (Figures)

Regeln

Wir spielen nach den Master Game Regeln der Heroscape 2nd Edition Rules mit folgenden Spezialregeln:

Reihenfolge der Spielzuege

Nach den Regeln wird der Beginner einer Runde mit dem D20 (hoechster Wurf) ermittelt und danach im Uhrzeigersinn weitergespielt. Das war uns zu berechenbar. Desshalb benutzen wir selbstgemachte Karten mit den Zahlenwerten von 0 bis 99. Am Anfang jedes Spieles bekommt jeder Spieler 15 Karten vom gemischten Stapel und spielt am Anfang jeder Runde eine Karte aus (verdeckt hinlegen und dann alle gemeinsam umdrehen). Danach wird nach absteigendem Zahlenwert gespielt. Bei den Karten 0 bis 9 darf der betreffende Spiele auch mit dem Order Marker "X" ziehen (nach den Markern "1" bis "3"). Desshalb werden die Werte 0 - 9 auch mit einem fuehrenden "X" auf den Karten notiert.

Hoehenvorteil bei Angriffen mit mehreren Verteidigern

Bei manchen Spezialangriffen ist mehr als nur eine Figur betroffen, wobei der Angreifer nur einmal fuer alle angegriffenen Figuren wuerfelt. Wenn die angegriffenen Figuren auf unterschiedlichen Hoehen stehen fuert das zu offensichtlichen Problemen die im offiziellen Regelwerk nicht geklaert sind. Unsere Regel: Hat der Angreifer fuer manche der angegriffenen Figuren einen Hoehenvorteil so wirft er einen extra Wuerfel der fuer alle tiefer stehenden angegriffenen Figuren gilt. Da die angegriffenen Figuren einzeln verteidigen gilt beim Verteidigen der Hoehenvorteil wie gehabt.

Termine

Da nur beschraenkt Material zur Verfuegung steht und man Heroscape nicht sinnvoll mit unbeschraenkt vielen Spielern spielen kann ist die Teilnehmeranzahl bei den einzelnen Terminen beschraenkt. Daher unbedingt hier eintragen wenn ihr mitspielen wollt.

Termine in der Zukunft

Do, 10.5.2007 19:00 (maximal 5 Spieler)

Termine in der Vergangenheit

Mo, 2.4.2007 19:00 (maximal 5 Spieler)

Spielausgang:

Lydia hat sich wieder mal mit den grossen Figuren uebernommen und ist als erste Ausgeschieden. Clifford hat sich mit dem bekaempfen von Lydias grossen Fiuren wiedermal uebernommen und musste das Schlachtfeld als zweiter raeumen. Stefan hat allen gezegt wie man das Spiel wirklich spielt und konnte die Schlacht fuer sich entscheiden.

Mo, 5.3.2007 19:00 (maximal 5 Spieler)

Spielausgang:

Clifford hat durch den gezielten Einsatz biologischer Waffen (Marrden Hounds) bereits in den ersten beiden Runden Lydias Mimring und Grimnak ausgeloescht. Ihre Samurais waren aber noch eine ganze Zeitlang sehr laestig.. Kurz nachdem Lydias Samurais aufhoerten laestig zu sein gaben Kewagi und Cygenb0ck auf und ueberliessen Clifford den wenig befriedigenden Sieg. Davor liess es sich Cygenb0ck aber nicht nehmen noch schnell den Massiven Fluch auszuloesen, dem natuerlich sofort Cliffords Agent Carr zum Opfer fiel noch bevor dieser ueberhaupt zum Einsatz kam.

Fr, 9.2.2007 18:00 (maximal 5 Spieler)

Spielausgang:

Leider waren die ueberlebenden Charaktere nicht sehr redseelig und so ist der Ausgang dieser Schlacht leider nicht der Nachwelt ueberliefert worden..

Mo, 5.2.2007 18:00 (maximal 5 Spieler)

Spielausgang:

Nach anfänglichen "Kommunikationsschwierigkeiten" können sich Clifford und Cygenb0ck darauf einigen aus Lydias Drachen eine Drachenlederhandtasche zu machen und so das Plateau zu sichern. Währenddessen wütet Lukas Saurierverschnitt im Ruinenflachland und zerlegt einige Gruppenfiguren. Fast glaubt man, daß Clifford und Cygenb0ck zusammen arbeiten, doch nach Cliffords "ich schieße auf carr - na was soll ich tun, ich seh sonst niemanden" ist man eines besseren belehrt. Cygenb0ckkann das nicht akzeptieren und kommt mit Carr Cliffords Syvaris gefährlich nahe, ist aber zu gierig, stürzt sich auf die letzte Glyphe und vergibt so seine Chance Clifford massiv zu schwächen und noch um den Sieg mitzuspielen. Carr stirbt während Cliffords nächstem Zug und Cygenb0ck scheidet wenig später als erster aus dem Spiel.Mittlerweile sind nur mehr wenige Figuren am Spielfeld und wir befinden uns im Endspiel. Lydia versucht sich mit ihrem Krankheitshund zu retten, doch ihre Krankheit will niemanden so richtig anstecken (böse Zungen meinen, es handle sich um die berüchtigte Fallschirmjägerkrankheit) und scheidet als zweite aus dem spiel. Newcomer Lukas hält sich tapfer und flieht mit dem Seelenklauer in die Höhle, doch dort macht ihm Clifford den Garaus und entscheidet das Spiel für sich - lustig wars!

Do, 1.2.2007 18:00 (maximal 5 Spieler)

Spielausgang des Assaultdingsbums:

Verteidiger: Clifford, Atrox
Angriff: Miriam, Lydia, Cygenbock

Clifford fegt gleich in der ersten Runde Miriam fast komplett vom Spielfeld. Sie gibt mehr oder weniger auf - Cygenbock übernimmt die verbleibende Figur. Atrox und Lydia schlagen sich im Nahkampf die Schädel ein, Clifford mischt aus der Ferne mit, da er seine Glyphen nicht verlassen kann/will und Cygenbock versucht ebenfalls sein Glück im Fernkampf. Nach und nach verschwinden immer mehr Figuren vom Brett, nur Cygenbock kann sich halten und wird immer stärker. Gegen Ende zerbricht die Allianz zwischen Lydia und Cygenbock (es war nur eine Frage der Zeit). Lydia schafft es zwar das Artefakt zu bekommen, aber kurz vor dem Ziel stirbt ihre letzte Figur. Atrox versucht mit dem Artefakt in Sicherheit zu kommen, scheitert - nach dem Cygenbock Clifford aus dem Spiel genommen hat - aber. Dann endlich kommen Cygenbocks Fallschirmjäger zum Einsatz und sichern das Artefakt.

Mo, 29.1.2007 18:00 (maximal 4 Spieler)

Spielausgang:

Clifford hat sich durch einen Pakt mit Miriam und Cygenb0ck verpflichtet es mit Lydias Deathwalker und Grimnak aufzunehmen, und ist kläglich gescheitert. Lydia wurde alsbald von ihrem schlechten Karma eingeholt und schied als zweite aus dem Spiel aus. Davor konnte sie Cygenb0cks Armee noch so weit schwächen, dass es fuer Miriam ein leichtes war, die verbleibendenim Spiel befindlichen Figuren von Cygenb0ck zu eliminieren. Cygenb0ck hatte noch seine Luftlandetruppen die final landeten, jedoch hatte Miriam die Höhere Startnummer in der folgenden Runde und konnte die Luftlandetruppen vollständig ausschalten, noch bevor sie zum Einsatz kamen.

Do, 25.1.2007 18:00 (maximal 4 Spieler)

Spielausgang:

Lydschis neue Strategie, sich auf drei maechtige Helden zu beschraenken ist klaeglich gescheitert. Zwar konnte sie mit ihrem Grimnak Cliffords Samurai zerstampfen, hat aber den anderen Spielern so viel Angst eingejagt, dass diese ihre Kampfkraft in der Anfangsphase des Spieles auf Lydschis grosse Monster konzentriert haben. Cliffords stark geschwaechte Truppe musste als Zweite ausscheiden, unter anderem weil er nach Lydschis Abgang zwischen Otto und Miriam in der Zange sass und auf zwei Fronten kaempfen musste. Zuletzt konnte sich Miriam noch eine Weile gegen Ottos Wikinger und Sgt. Drake Alexander zur Wehr setzen, konnte aber mit einer einzigen Truppenfigur nicht lange genug durchhalten und musste Otto den Sieg ueberlassen.

Mo, 22.1.2007 18:00 (maximal 4 Spieler)

Spielausgang:

Nach einem ausgiebigen Blutbad in dem sich alle Spieler bis zum Schluss gehalten haben wurden alle vier beteiligten Armeen auf eine einzige Figur reduziert, bis auf die Armee von Miriam die sich in sicherer Peripherie ihren Syvarris erhalten konnte. In einem Finalen Showdown metzelten sich Ottos Ne-gok-sa, Cliffords Sgt. Drake Alexander und Miriams Deathwalker unter Beteiligung von Lydias letzer verbleibender Krav Maga Agentin gegenseitig nieder. Wie durch ein Wunder konnte die Krav Maga Agentin diesen Kampf fuer sich Entscheiden. Die Freude hielt jedoch nicht lange: Miriams Syvarris hatte kein Problem damit die Agentin aus sicherer Entfernung auszuschalten und so die Schlacht zu Entscheiden. Dem Spielmodus "Last Man Standing" wurde also im wortwoertlichen Sinne entsprochen.

Do, 18.1.2007 18:00 (maximal 4 Spieler)

Erster Heroscape Abend im Lab. Wir spielen auf einer ad-hoc erstellten szene "last man standig" und koennen bei entsprechender lust und zeit im anschluss mit szenarien mit anderen zielen experimentieren.

  • Clifford
  • Lydschi
  • Miriam
  • naxx //interessiert, spielt seinerseits einige tabletops...unter andrem mortheim, inquisitor, blood bowl und wh40k ;)
  • hayacint: habe WH40K (dark eldar) zuhause, zugang zu space-marine, eldar, chaos und imperial army - armeen. würde gerne mal necromunda und void testen (regeln hab ich).

Spielausgang:

  • Clifford hat knapp aber doch gewonnen.
  • Lydschi hat sich mit ihrem Ne-Gok-Sa wacker bis zum Schluss geschlagen.
  • Miriam ist nach langer de-facto Fuerhung wider erwarten mit ihrem Deathwalker auf Platz 3 gerutscht.
  • naxx hat sich gegen Ende des Spiels, da er weg musste, mit seinem Grimnak als Zielscheibe zur Verfuegung gestellt.
  • hayacint ist nicht erschienen.