Benutzer:Chrysn/Flausch-o-mat: Unterschied zwischen den Versionen

aus Metalab, dem offenen Zentrum für meta-disziplinäre Magier und technisch-kreative Enthusiasten.
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Steuerung aka iCNC: details aus der iCNC)
(Steuerung aka iCNC: erdung der schirmung)
Zeile 42: Zeile 42:
 
** die 24V-Versorgungsspannung (''Achtung'': die Kabel dafür laufen zur Zeit noch auf den 6-Pin-Blocksteckklemmen gemeinsam mit den Motorleitungen zusammen und müssen zum Zerlegen herausgeschraubt werden; getrennte Klemmen müssen noch eingekauft werden)
 
** die 24V-Versorgungsspannung (''Achtung'': die Kabel dafür laufen zur Zeit noch auf den 6-Pin-Blocksteckklemmen gemeinsam mit den Motorleitungen zusammen und müssen zum Zerlegen herausgeschraubt werden; getrennte Klemmen müssen noch eingekauft werden)
 
** den Kabelbaum zur Fräse
 
** den Kabelbaum zur Fräse
 +
 +
Alle geschirmten Leitungen im Kabelbaum zur Fräse sind mit der Schirmung zum geerdeten Chassis verbunden.

Version vom 17. März 2012, 23:20 Uhr

Drafting-Bereich für Neugestaltung der CNC-Doku

Hardware

Gerüst

Das Grundgerüst der Fräse bildet eine CNC-Technik Heiz High-Z S-720 Portalfräse. Vier Stepper-Motoren (Schrittmotoren) steuern die drei Achsen (zwei gleich angesteuerte Motoren treiben die beiden Trapezgewindespindeln an).

Die vier Schrittmotoren, die Endkontakte der drei Achsen und der Kontakt des Not-Aus-Tasters werden in einem Kabelbaum zur Steuerung geführt (Kabel: X1, X2, Y und Z für die Motoren, ZEND für die Endkontakte (zwei Kabel, die an einem Stecker enden), und NOTAUS).

Fräse

Als Fräse kommt eine Kress 1050-FME zum Einsatz. Sie hat keine elektronisch steuerbare Drehzahl, sondern ein Stellrad für Drehzahlen von 10k bis 29k rpm.

Die Fräse ist an ein Relais der Steuerung angeschlossen (Kabel unbeschriftet).

Steuerung aka iCNC

Überblick über die Bauteile der iCNC

Die gesamte Steuerelektronik ist in einem Apple-G4-Gehäuse untergebracht und kann neben den drei ausgeführten Achsen (X1, X2, Y, Z) auch noch eine vierte ansteuern. Es enthält:

  • Stromversorgung
    • Kaltgerätestecker (Vin)
    • Sicherung (Schmelzsicherung, F3.15A 250V)
    • EMI-Filter (YUNPEN YG01T5)
    • Hauptschalter
    • Spannungsregler (Versorgungsspannung 24V für Motoren, TDK-Lambda SWS300-24, verteilt über eine in Klebeband gehüllte 24V-Verteiler-Platine)
    • Lüftertrafo (irgendein ausgebautes 12V-Steckernetzteil)
  • Lüfter
    • Gehäuselüfter (wie bei G4 üblich)
    • 2. Lüfter
  • Steuerungsboard (Benezan Electronics Breakout6), angeschlossen an
    • PC per Parallelport
    • 230V-Versorgung, von wo aus die herausgeführten Steckdosen mit Relais gesteuert werden
    • 24V-Motorspannung als Betriebsspannung
    • Endkontakte und und Not-Aus
    • Panel für Status-LEDs
    • die Motor-Treiber über Cat5/RJ45-Kabel (das Signal für die beiden X-Achsen-Treiber wird an einer kleinen Platine (X-Splitter) verteilt)
  • 5x Motortreiber (Leadshine M542), angeschlossen an je
    • die Steuerplatine über kleine RJ45-auf-Blockklemmen-Adapter
    • die 24V-Versorgungsspannung (Achtung: die Kabel dafür laufen zur Zeit noch auf den 6-Pin-Blocksteckklemmen gemeinsam mit den Motorleitungen zusammen und müssen zum Zerlegen herausgeschraubt werden; getrennte Klemmen müssen noch eingekauft werden)
    • den Kabelbaum zur Fräse

Alle geschirmten Leitungen im Kabelbaum zur Fräse sind mit der Schirmung zum geerdeten Chassis verbunden.