Workshop: Blender

aus Metalab, dem offenen Zentrum für meta-disziplinäre Magier und technisch-kreative Enthusiasten.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Was?

Blender ist eine Open Source-Software für die Erstellung, Bearbeitung und das Rendering von 3D-Modellen. Dabei steht nicht der konstruktive Ansatz (d.h. Designzeichnungen und 100%ige Exaktheit, wie bei AutoCAD oder OpenSCAD) im Fokus, sondern die gestalterische Komponente.

Es gibt auch Schulen, die Blender für Videoschnitt verwenden. Soll angeblich sehr gut gehen, ist aber kein Fokus der Software.

Vergleichbare kommerzielle Lösungen sind Maya, 3D Studio Max und Cinema 4D. Blender selbst hat auch als kommerzielle Lösung begonnen, wurde allerdings nach dem Konkurs des Besitzers von der Community aufgekauft und wird seitdem als klassisches Open Source-Projekt intensiv weiterentwickelt.

Von den Features her ist Blender nicht ganz so ausgebaut wie die vorhin genannten kommerziellen Lösungen, allerdings sind die Limits erst bei sehr professionellen Anwendungen zu spüren. Auf der anderen Seite ist 3D-Bearbeitungssoftware wie Essen: jeder hat seinen eigenen Geschmack, über den man nicht wirklich diskutieren kann. Daher gibt es viele Fans und viele Leute, die mit einem Softwareprodukt nicht so sehr zurecht kommen.

Blender ist sehr eigen von der Benutzerführung her; so gut wie keine Systemverhaltensstandards werden befolgt, und die komplette Benutzerschnittstelle wird selber gezeichnet. Aus diesem Grund ist es nicht möglich, sich einfach vor die Software zu setzen und herumzuprobieren, bis man es verstanden hat. Es ist einfach notwendig, entweder Lernvideos oder -texte zu lesen, oder einen Kurs dazu zu besuchen.

Was mich gleich zum Kernthema dieser Wikiseite führt:

Der Workshop

Ich (anlumo) wurde gebeten, mein Wissen um diese Software im Metalab weiterzuvermitteln, und plane, genau das im Februar 2012 zu tun. Dabei soll der Fokus auf den Grundlagen liegen, d.h. es soll auch für Leute geeignet sein, die kein Computergrafik-Studium absolviert haben.

Der Vortragende

Ich bin Absolvent des TU-Masterstudiums Computergrafik und Digitale Bildverarbeitung (jetzt: Visual Computing). Dementsprechend bin ich auf der technischen Seite unterwegs, das künstlerische liegt mir nicht so sehr.

Blender habe ich mir selber beigebracht in meiner ewigen Suche nach der Computerspieleentwicklung. Im Studium habe ich auch Maya gelernt, allerdings bin ich mit dieser Software nie glücklich geworden. In Blender bin ich einfach daheim, und kann damit gut umgehen.

Themen

Ich möchte zuerst mal die absoluten Basics machen, und das ganze auf einen Nachmittag beschränken.

  • Bedienung der Blender-UI
  • Grundlagen der Darstellung von 3D-Meshes
  • Modellierung von einfachen Objekten, verschiedene Modellierungstechniken
  • Einfache Materialien

Mit diesen Informationen sollte man so weit sein, den meisten Rest durch herumprobieren finden zu können.

Weiterführende Themen

Hier sind noch die Themen, die in Blender zu machen sind. Wenn es nach dem Grundkurs ausreichend Bedarf für speziellere Themen gibt, können die an einem anderen Termin gemacht werden.

Bei den Themen mit * markierten Themen müsste man einen anderen Vortragenden finden mangels Erfahrung.

  • Animation (bones, blend shapes)
  • Blender Game Engine & Physiksimulation
  • Rendering*
  • Scripting (in python)*
  • Modellierung von Menschen* (das ist mehr künstlerisch als technisch)
  • Verwendung von Blender für Spieleproduktionen
  • Verwendung von Blender für 3D-Druck (Makerbot, Ultimaker)

Anforderungen

Wetware: Der Workshopteilnehmende benötigen im Grunde keinerlei Vorwissen, außer Mausbedienung und wissen, wie man Software auf ihrem OS installiert. 3D-Vorstellungsvermögen ist aber sehr von Vorteil.

Hardware: Offizielles Statement:

Currently, there are versions of Blender available for Windows (2000,XP, Vista), Mac OS X, Linux (i386 and PPC), Irix 6.5 and Solaris 6.8. You will also need an OpenGL compatible graphics card, preferably from a quality vendor such as NVidia or ATI.

Die ganze Hardware muss portabel sein (damit es ins Metalab getragen werden kann — so etwas wie ein Mac Mini ist wohl auch realistisch, wenn lokal ein Monitor aufgetrieben werden kann). In der Praxis ist auch eine Maus mit 3 Tasten (eine davon ein Wheel) unbedingt notwendig. Nur am Mac mit Multitouch-Touchpads kann man dieses auch verwenden, wenn man damit sehr geschickt ist (die Gesten ersetzen dabei die zusätzlichen Tasten). Eine vollständige Tastatur mit Ziffernblock ist auch nützlich, aber nicht unbedingt notwendig.

Generell wär es gut, wenn jeder Teilnehmende vor dem Workshop die aktuelle blender-Version von blender.org herunterlädt. Achtung: Es gibt verdammt oft Updates dort, d.h. eher kurzfristig vor dem Termin machen!

Termin

Momentan ist Februar 2012 geplant. Der genaue Termin wird noch via Doodle ausgemacht, die Verlautbarung erfolgt auf der öffentlichen metalab-Mailingliste.