Warten auf Goto: Unterschied zwischen den Versionen

aus Metalab, dem offenen Zentrum für meta-disziplinäre Magier und technisch-kreative Enthusiasten.
Wechseln zu: Navigation, Suche
(wann/)
Zeile 1: Zeile 1:
Film Screening, ca. 60 Minuten.
+
[[Bild:Wartenaufgoto.jpg|300px|right]]
 +
=== Film Screening ===
 +
 
 +
* Wann: Samstag, '''28.4.'''2007, 20:00
 +
* Dauer: ca. 60 Minuten
 +
* Wo: im Metalab, [[Lage|Rathausstrasse 6]], 1010 Wien
  
[[Bild:Wartenaufgoto.jpg]]
 
  
 
[http://www.monochrom.at monochrom] widmen sich den konsensgesellschaftlichen Arbeitszuständen nach den desaströsen Fraakh-Kriegen. Denn die Finanzierung eines Studiums ist nicht gerade einfach. Ein Halomester kostet schon eine ganze Menge und muss durch umständliche Nebenjobs gesichert werden. monochrom begleiten eine Xeremarianisch-Lehramtsstudentin und eine Xenosoziologin auf dem Largos-Campus in ihrem kontrollgesellschaftlichen Alltag. Ist es eine Verwechslungskomödie mit zwei Wirtinnen? Oder doch nur Sozialvoyeurismus im Oktalquadranten?
 
[http://www.monochrom.at monochrom] widmen sich den konsensgesellschaftlichen Arbeitszuständen nach den desaströsen Fraakh-Kriegen. Denn die Finanzierung eines Studiums ist nicht gerade einfach. Ein Halomester kostet schon eine ganze Menge und muss durch umständliche Nebenjobs gesichert werden. monochrom begleiten eine Xeremarianisch-Lehramtsstudentin und eine Xenosoziologin auf dem Largos-Campus in ihrem kontrollgesellschaftlichen Alltag. Ist es eine Verwechslungskomödie mit zwei Wirtinnen? Oder doch nur Sozialvoyeurismus im Oktalquadranten?

Version vom 7. April 2007, 21:32 Uhr

Wartenaufgoto.jpg

Film Screening

  • Wann: Samstag, 28.4.2007, 20:00
  • Dauer: ca. 60 Minuten
  • Wo: im Metalab, Rathausstrasse 6, 1010 Wien


monochrom widmen sich den konsensgesellschaftlichen Arbeitszuständen nach den desaströsen Fraakh-Kriegen. Denn die Finanzierung eines Studiums ist nicht gerade einfach. Ein Halomester kostet schon eine ganze Menge und muss durch umständliche Nebenjobs gesichert werden. monochrom begleiten eine Xeremarianisch-Lehramtsstudentin und eine Xenosoziologin auf dem Largos-Campus in ihrem kontrollgesellschaftlichen Alltag. Ist es eine Verwechslungskomödie mit zwei Wirtinnen? Oder doch nur Sozialvoyeurismus im Oktalquadranten?