Soziale Aspekte

aus Metalab, dem offenen Zentrum für meta-disziplinäre Magier und technisch-kreative Enthusiasten.
Version vom 15. März 2007, 00:06 Uhr von Overflo (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Metalab in Wien braucht Dich und Deine Mithilfe!

Wer sind wir?
Junge und motivierte Leute treffen sich Metalab in Wien.
Wir beschäftigen uns mit einer Vielzahl sozialer und technischer Themen, sind politisch neutral, unabhängig und wollen dass das so bleibt.

Warum brauchts ein Metalab?
In unserer vernetzen, modernen Zeit taucht immer wieder die Frage auf warum man sich überhaupt „im echten Leben“ trifft wenn man doch die meisten Dinge online regeln kann.
Es hat sich über die Jahre gezeigt das direkte persönliche Kommunikation vor Ort um ein vielfaches besser funktioniert.
Wissensaustausch, Freunde finden, Projekte planen und umsetzen.. all das geht einfacher, schneller und vor allem besser wenn man es an einem Ort tut an dem man sich sieht und direkt  von Angesicht zu Angesicht kommunizieren kann,

Was tun wir?
Im Metalab passiert eine sehr grosse Anzahl von Dingen darum ist eine Antwort auf diese Frage nicht in einem Satz möglich.
Ein kurzer Auszug der Dinge die wir bereits umgesetzt haben und die aktiv stattfinden:

Kostenlose Infrastruktur für Vereine, Stammtische und sozial engagierte Gruppen [1]
Freie Vorträge, Schulungen und Workshops zu in einem umfangreichen Spektrum [2]
Frei zugängliche Vereinsbibliothek mit von Mitgliedern gespendeten/geborgten Werken.
 Neben teuerer Fachliteratur zu Elektronik und Computern finden sich hier auch
 lesenswerte Comics und Enzyklopädien zu naturwissenschaftlichen Themen.
Gratis Internetzugang und Unterstütung von unabhängigen Mesh-networklösungen  [3]
Elektroniklabor und in Folge dessen Vorträge/Wissensaustausch
Wir haben ein funktionelles Foto- und Chemielabor.
 Hier werden Fotos entwickelt, Printplatten geätzt und chemisch experimentiert
Förderung und Entwicklung von Netzkunst-/kultur
Peer-to-Peer Wissensaustausch unter den Mitgliedern.
 Von Opensource Softwaredevelopment bis zur Einführung in die Elektronik gibt es jede Menge Know-How-austausch.   
 Durch die unterschiedlichen Hintergründe der Mitglieder entstehen komplett neue Visionen und Ideen und es könenn in   
 der Gruppe funktionelle und gute Lösungen für Probleme gefunden werden.
Wöchentliches Gemeinschaftsabendessen
 Jeden Sonntag wird gekocht, gegessen und geplaudert. Neben den üblichen Vorteilen eines gemeinsamen 
 Abendessen entstehen hier oft neue Ideen und Projekte.
Conventions 
 Funkfeuer, Paraflows, Easterhegg..  Diverse Festivals und Treffen grösserer Gruppen finden regelmässig bei uns statt.
Aktives mitgestalten statt konsumieren
 ..und darum geht’s im Endeffekt. Machen statt zuschaun :)
 Wir sind selbstorganisiert und JEDES Mitglied hat die Möglichkeit sich zu verwirklichen, zu lernen und zu lehren,
Internationale Vernetzung mit Themennahen Gruppen im In-und Ausland
Neue Technologien werden analysiert und die Erkenntnisse publiziert. 
Spiele 
 Neben dem Spielen von Computerspielen werden hier auch eigene Spiele entwickelt und so mancher Abend 
 klingt bei grünem Tee und einer Runde GO aus.
Gemeinschaftsaktivitätetn (buttons, seife..)
gemeinschatflichsreisen zu diversten veranstaltungen (congress, camp)