SocialNetworkSunday

aus Metalab, dem offenen Zentrum für meta-disziplinäre Magier und technisch-kreative Enthusiasten.
Version vom 21. August 2011, 17:12 Uhr von Pythagoras1 (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

... braucht mal als allererstes einen Namen, der sich nicht nazimäßig kürzen lässt.

Was?!

Das 21 Jahrhundert, die Aufklärung und Soziale Netzwerke passen womit nicht zusammen? Richtig! Proprietären Datenkraken.

Mit StatusNet und Diaspora* gibt es zwei populäre dezentrale Alternativen als freie Open Source Software, die beide mittlerweile sehr vernünftig funktionieren. Ja worauf wartet die Welt noch? Wir wären ja nicht in Wien, würde darüber nicht gesudert werden: Da heißts, "da sind ja keine Leute" -- Leute, die in ihrer Gesamtheit ja sogar vorhanden wären, täten genau die Leute nicht sudern und sich auf Diaspora* oder StatusNet, statt auf Facebook und Twitter einloggen. Sich darüber aufregen bringt jetzt auch nix, mensch sollte sich darüber im klaren sein, dass hier ganz normale schlimme Dinge im Spiel sind und diese lassen sich, wie gewohnt, mit fiesen Tricks oder Gaffa-Tape bekämpfen.

Konkreter

Wenn, wie im vorletzten Satz geschildert, sich alle Leute, die sonst nur sudern (andere dürfen freilich auch), an einem Tag zeitgleich das Netzwerk wechseln, und seis nur für diesen einen Tag, wär das nicht nur ein Anfang, sondern auch mal eine spannende Abwechslung (behaupt ich mal). Das gabs immerhin schon mal und ein paar von uns sind der Ansicht, das ließe sich sogar wöchentlich machen und da kam uns Sonntag in den Sinn.

Wann?

Realistischerweise kann der erste Aktionstag bereits nächsten Sonntag (28. August) vorgenommen werden.

Weiterer Plan

Diese Seite dient der Sammlung von Ideen, Infomaterial, etc. um die Aktion nicht nur in den etablierten Netzen zu verbreiten, sondern auch mündlich, postkärtlich, etc. Eine Nachlese: Microblogging und emanzipatorische Ansätze