Second Life

aus Metalab, dem offenen Zentrum für meta-disziplinäre Magier und technisch-kreative Enthusiasten.
Version vom 26. April 2007, 05:16 Uhr von Pk (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Second Life

Metaverse. Stub. Stub. Nur ein Stub.

Second Life ist ein MMORPG der anderen Art. Genauer gesagt ist es überhaupt kein Spiel, sondern eine ziemlich originalgetreue Implementierung der Metaverse-Idee.

Es erlaubt jedem User, seinen eigenen Content zu erstellen. Dazu werden diverse Ingame-Tools und eine Java-ähnliche Script-Sprache zur verfügung gestellt. Weiters verfügt Second Life über eine ingame-Währung, den sog. "Linden Dollar", welcher sich über stündlich aktuallisierte "börsenwerte" in echte Dollar wechseln lässt (und umgekehrt). Abos sind (prinzipiell) kostenlos, man benötigt aber eine Kreditkarte um sich auszuweisen.

Ingame

Ändern des eigenen Avatars

Appearance-modify.jpg

Tausende Möglichkeiten, von Frau, Mann über Hund und Katze hin zu Transformer, Darth Vader, Roboter.

Content-Erstellung

Building-tools.jpg

... erfolgt ebenfalls ingame. Prims, das sind primitive 3d-Körper wie Würfel, Pyramide, Prisma, ..., werden so lange gedreht, verzerrt, gestapelt, verknüpft, verbunden, umgefärbt, texturiert und mit Skripten ausgestattet, bis etwas sinnvolles entsteht, wie zB. diese Fantasy-Tempel:

Skytemple.jpg

... oder ein Kino, welches Videos anzeigt:

Cats love lessig.jpg

Benutzer

Stub Stub Stub Schlagworte

reality and virtuality, the Matrix, cyberpunk, game theory in virtual worlds, ökonomie,

celerio 41, 147, 41

Links