Psychologie der Sicherheit

aus Metalab, dem offenen Zentrum für meta-disziplinäre Magier und technisch-kreative Enthusiasten.
Version vom 19. November 2012, 23:23 Uhr von Lippi (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Termin: 27.11.2012 um 19:00

Sicherheit ist eine subjektive Form des Erlebens von Lebenswirklichkeiten. Individuen entscheiden für sich, wann sie etwas als sicher oder unsicher empfinden und verhalten sich entsprechend. Möchte man das Phänomen Sicherheit diskutieren, kommt man nicht um die Psychologie der Sicherheit herum.

Der Vortrag stellt daher einige grundlegende Modelle des menschlichen Lebens und Verhaltens (Behaviorismus, Kognitivismus, Konstruktivismus) vor und beschreibt einige Phänomene der Sicherheit, bspw. die Risikohomöostasis oder Vertrauen als Zutrauen in die eigenen Erwartungen. Außerdem wird die Notwendigkeit eines eigenen qualitativen Forschungsprogrammes im Bereich Psychologie der Sicherheit diskutiert und ein möglicher Untersuchungsplan vorgestellt.