Paraflows 2010: Unterschied zwischen den Versionen

aus Metalab, dem offenen Zentrum für meta-disziplinäre Magier und technisch-kreative Enthusiasten.
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „== [http://paraflows.at/index.php?id=206 What's Left Over?] == * Montag, 13. September, 20:00 * Panel hosted by Johannes Grenzfurthner * With Dmitry Kleiner, Adam…“)
 
 
(2 dazwischenliegende Versionen von einem anderen Benutzer werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
== [http://paraflows.at/index.php?id=206 What's Left Over?] ==
 
== [http://paraflows.at/index.php?id=206 What's Left Over?] ==
* Montag, 13. September, 20:00
+
* Mon., 13. September, 20:00, [[Lage|at the Metalab]]
 
* Panel hosted by Johannes Grenzfurthner
 
* Panel hosted by Johannes Grenzfurthner
 
* With Dmitry Kleiner, Adam Flynn, Jane Tingley, Heather Kelley
 
* With Dmitry Kleiner, Adam Flynn, Jane Tingley, Heather Kelley
Zeile 11: Zeile 11:
  
 
: (noch keine infos)
 
: (noch keine infos)
 +
 +
[[Kategorie:English]]
 +
[[Kategorie:Veranstaltungen]]

Aktuelle Version vom 27. Januar 2013, 06:08 Uhr

What's Left Over?

  • Mon., 13. September, 20:00, at the Metalab
  • Panel hosted by Johannes Grenzfurthner
  • With Dmitry Kleiner, Adam Flynn, Jane Tingley, Heather Kelley
Digitale Kunst und Kultur sind eingebettet in den kulturellen Rahmen technologischer Entwicklungen. Wenn man in der Analyse technologischer Entwicklungen und technischer Kreativität das Augenmerk auf Fehlschläge, Fehler, Zusammenbrüche und Fehlfunktionen legt, bedeutet dies vor allem Eines: das Öffnen der technologischen Black Box. Studien haben auf überzeugende Weise gezeigt, dass die weitverbreitete Unfähigkeit technologische Artefakte als angefertigte Gebilde zu verstehen, als soziale und kulturelle Phänomene, von der Tatsache herrührt, dass rückblickend nur jene Technologien „übrig bleiben“, die sich als für die Kultur funktional erweisen und ins alltägliche Leben integriert werden können. Die Wahrnehmung davon, was funktional, erfolgversprechend und nützlich ist, ist jedoch selbst ein Produkt sozialer und kultureller, und auch nicht zuletzt politischer und ökonomischer Prozesse. Die Auswahlprozesse, zurückgelassenen Produkte und Produktformen werden zumeist nicht diskutiert. Wir wollen daher über die wundervolle Welt der zurückgelassenen Produkte sprechen, über entwicklungsbedingte Entgleisungen, über ernüchternde Zwischenergebnisse und nutzlose Prototypen.


DIY unconference

  • Donnerstag, 16. September, 20:00
(noch keine infos)