Paraflows 06/Piratefilter: Unterschied zwischen den Versionen

aus Metalab, dem offenen Zentrum für meta-disziplinäre Magier und technisch-kreative Enthusiasten.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
== Worums geht ==
+
== Worum es geht ==
 
Einen Videofilter bzw. ein Ausgabeplugin für einen cross-platform Player zu bauen, der das Video so darstellt, als wäre es in einem Kino mit einem Camcorder aufgenommen worden. Der erzielte Effekt soll an schlechte Raubkopien von Filmen erinnern.
 
Einen Videofilter bzw. ein Ausgabeplugin für einen cross-platform Player zu bauen, der das Video so darstellt, als wäre es in einem Kino mit einem Camcorder aufgenommen worden. Der erzielte Effekt soll an schlechte Raubkopien von Filmen erinnern.
  

Version vom 29. Juli 2006, 23:47 Uhr

Worum es geht

Einen Videofilter bzw. ein Ausgabeplugin für einen cross-platform Player zu bauen, der das Video so darstellt, als wäre es in einem Kino mit einem Camcorder aufgenommen worden. Der erzielte Effekt soll an schlechte Raubkopien von Filmen erinnern.

Geplant ist, dass das Bild wie bei einer Camcorder aufnahme nicht uniform belichtet ist, dass herumgewackelt wird, die Leinwand schräg aufgenommen wird, eventuell Teile abgeschnitten sind und vielleicht mal die Silhouette eines Kinobesuchers zu sehen ist.

Auch das Audiosignal sollte dementsprechend gefiltert werden. Ein leichtes rauschen und vielleicht ab und zu Zwischenrufe, Gelächter oder Ähnliches wären nicht schlecht.

Einreichungstext Paraflows

Hier der Text wie ich ihn dann bei Paraflows einreichen möchte. Bitte kräftig miteditieren bzw. Kommentare abgeben

BEGIN TEXT

Stefan Farthofer Kontaktdaten

Einreichung "Piratefilter" für paraflows 2006 Videofilter, 2006, Autor: Stefan Farthofer et al Stichworte: therapeutic

Es wird ein beliebiges vom eingesetzen Videoplayer abspielbares Video von Festplatte oder DVD abgespielt. Dabei werden Video und Ton so modifiziert, dass die Aufnahme so wirkt, als wäre es ein mit einem Camcorder im Kino festgehaltener Mitschnitt.

Der Filter ist vielseitig anwendbar. Für Raubkopierer kann er als Entwöhnungsmittel verwendet werden, um von illegalen Kopien auf legal erworbenes Material umzusteigen, ohne das besondere Flair einer Raubkopie zu verlieren.

Er kann aber auch als stumme Kritik am derzeitigen vorgehen der diversen Dachverbänden der Film- und Musikindustrie gesehen werden, die es in den letzten Jahren geschafft haben trotz der verhältnismäßig kleinen Verluste durch private Raubkopien Personen zu erpressen und zu verklagen und größtenteils damit durchzukommen. Dieser Filter erlaubt es, auf legale Weise, eine Solidarität mit den Opfern dieser Aktionen auszudrücken.

Ich würde diesen Filter gerne im Metalab ausstellen. Die benötigte Hardware wäre ein Rechner mit 3D Beschleunigerkarte sowie ein Bildschirm und Computerboxen. Um keine illegale Vorführung von für den privaten Genuss vorgesehenem Filmmaterial zu machen, wird es eine Auswahl einiger freie Videos geben sowie die Möglichkeit eine selbs mitgebrachte DVD testweise anzuspielen.

END TEXT

Umsetzung

Zur Zeit favorisiere ich den Ansatz, das OpenGL output plugin von [1] umzubauen, und dort eine einfach Kinoszene zu rendern, bei der die Frames des Videos einfach als Textur der Leinwand verwendet werden.

Zu tun ist noch:

  • Audiofilter:
 * wie geht man das am besten an?
  • Videofilter:
 * 3D Szenerie von Kino basteln, vorerst eventuell nur
   mal eine Leinwand und Kameraposition variieren.
 * Semitransparente Textur verwenden, um die schlechte Belichtung zu simulieren.
 * Randomisiert Ereignisse Triggern wie eine Hand, die kurz gehoben wird.