Netzkunstwerkstadt

aus Metalab, dem offenen Zentrum für meta-disziplinäre Magier und technisch-kreative Enthusiasten.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Projekt "Netz.Kunst.Werk.Stadt" 2007-1

Einreichende/r:

  • Johannes Sperlhofer
  • Eslarngasse 4/13, 1030 Wien
  • j.sperlhofer@chello.at

Projektbeschreibung

Was genau wird mit dem Projekt beabsichtigt?

Das Projekt "Netz.Kunst.Werk.Stadt" ist der Versuch, eine Plattform in einer synthethischen Welt für nationale und internationale Künstler aufzubauen. Die Plattform "Netz.Kunst.Werk.Stadt" vereinigt die Ideen der kollaborativen Werkstatt, des sozialen Treffpunkts und des interaktiven Museums in sich und verwischt die Grenzen zwischen diesen: Kunst wird gemeinsam erschaffen und fremde Kunstwerke ergänzen die Eigenen. Die "Netz.Kunst.Werk.Stadt" versteht sich als offene Plattform und ermutigt jeden Interessenten - ob Medienkünstler oder Laie - eigene Kunstwerke in der "Netz.Kunst.Werk.Stadt" zu erschaffen und zu präsentieren - die Hürden dafür werden so gering wie möglich gehalten.

Mehrere (Netz-)Künstler haben bereits zugesagt, ihre Kunstwerke im virtuellen Raum der "Netz.Kunst.Werk.Stadt" zu präsentieren.

Wie genau sollen diese es umgesetzt werden?

Die Plattform "Netz.Kunst.Werk.Stadt" wird in der synthetischen (virtuellen) Welt von Second Life umgesetzt.


Woran wird bei dem Projekt angeknüpft?

Das Projekt "Netz.Kunst.Werk.Stadt" knüpft an den Erfolg


Welche konkreten Umsetzungsschritte soll es geben?

Die Umsetzung wird in 3 Schritten erfolgen: Planung, Realisierung, Laufender Betrieb.

Wie wird das Projekt veröffentlicht bzw. zugänglich gemacht?

Der Projektfortschritt wird jederzeit über ein parallell geführtes Weblog verfolgbar sein, in dem Interessierte auch ihre Meinung zur geplanten Umsetzung kundgeben können. Die eigentliche Plattform der "Netz.Kunst.Werk.Stadt" wird in der zweiten Hälfte der Umsetzungsphase (vorraussichtlich Mitte Juni) das erste mal frei zugänglich sein, um erste Meinungen von den Interessierten zu erhalten und den laufende Betreib zu proben. Die "Netz.Kunst.Werk.Stadt" wird dann nach weiteren vier Wochen des Betastadiums offiziell eröffnet und kann von jedem Interessenten erlebt werden.

Querverbindungen

Querverbindungen zu anderen Projekten, bzw. durch das Projekt begünstigte Einrichtungen:

  • Maximilian Hammel: "Autopatentat0r"
  • Zusage zur Umsetzung des "Non-linear political device" in der "Netz.Kunst.Werk.Stadt". Zitat aus Projektbeschreibung Paraflows 06: "[...]Wir patentieren nicht mehr selber, sondern lassen patentieren - dank des Autopatentat0rs. Der Autopatentat0r sammelt ohne Unterlass Daten aus dem Netz und generiert daraus Patente. Diese werden ausgedruckt und können dann beim Patentamt eingereicht."


  • Arbeitsgruppe iSpaces: "Cyber-Theater"
  • Die Arbeitsgruppe iSpaces unter der Leitung von Dr. Helmut Berger wird sich mit den Möglichkeiten des Theaterspiels im virtuellen Raum beschäftigen und die Ergebnisse in der Netz.Kunst.Werk.Stadt umsetzen.


  • Seminar Wirtschaftsuniversität Wien: "Cleanroom"
  • Studenten der Wirtschaftsuniversität Wien werden unter der Leitung von Ao.Univ.Prof. Dr. Reinhold Hatzinger im Wintersemester 07/08 Projekte, die sich mit den Möglichkeiten von experimentellen Interview-Techniken und den dafür benötigten virtuellen Räumen beschäftigen und diese - voraussichtlich - in der Netz.Kunst.Werk.Stadt umsetzen.


  • electronic commerce group: "Algorithmic Architecture"
  • In einem Seminar der electronic commerce groupe wird sich Ao.Univ.Prof. Mag. Dr. Dieter Merkl im Sommersemester 07 mit der Umsetzbarkeit von Architektur im Virtuellen Räumen beschäftigen. Das Seminar "Algorithmic Architecture" wird gemeinsam mit Architekten abgehalten, welche sich bereits mit den Möglichkeiten der Architektur in Second Life beschäftigt haben. Teile der gewonnenen Ergebnisse werden genutzt, um die Architektur der Netz.Kunst.Werk.Stadt umzusetzen.


  • links auf durchgeführte Projekte

Zeitplan

Planungsphasen

Die erste Planungsphase wird einen Monat betragen und mit der Zusage zur Förderung beginnen. Ziel der Planungsphase ist es, detailierte Arbeitspläne und Pflichtenhefte auszuarbeiten, nach denen das Projekt umgesetzt werden kann.

Arbeitsphasen

Die erste Umsetzungphase wird (voraussichtlich) 1,5 Monate beanspruchen - genaue Zahlen werden in der Planungsphase erarbeitet - und endet 10 Wochen nach der Zusage der Förderung. In dieser ersten Arbeitsphase werden die benötigten Server und Webseiten aufgesetzt und die Plattform als solche in ein - betretbares, aber nicht fehlerfreies - Betastadium übergeführt. Ziel der ersten Arbeitsphase ist es, die benötigten Workflows des Projekts bereits vollständig benutzen zu können und auf Fehler zu untersuchen. Interessierte können aber bereits vor Ende der ersten Arbeitsphase ihre Meinungen und Verbesserungsvorschläge auf der Webseite des Projekts hinterlassen und somit zu einer Verbesserung des Projekts beitragen.


Öffentliche Phasen

Die erste öffentliche Phase beginnt (voraussichtlich) 10 Wochen nach der Zusage der Förderung. Diese Öffenung des Geländes schließt nahtlos an die erste Arbeitsphase an und unterscheidet sich von dieser nur durch die öffentliche Verfügbarkeit des Projekts. Interessierte können sich die Umsetzung des Projekts nun live ansehen und erste Stimmungen sammeln. Idealerweise werden diese zur Verbesserung der Umsetzung genutzt. Die öffentliche Phase ist mit einer Dauer von weiteren 4 Wochen veranschlagt um genügend Meinungen zu sammeln - während dieser Phase wird die Plattform konstant verbessert. Danach wird die zweite öffentliche Phase gestartet in der das Projekt voll nutzbar ist.

Abschlusszeitpunkt

Der Abschlusszeitpunkt ist (voraussichtlich) 14 Wochen nach der Zusage der Förderung. Alle Workflows sind nun öffentlich verfügbar und die Plattform fertiggestellt. Da derartige Plattformen nicht einfach fertiggestellt werden können, sondern konsequente Weiterentwicklung und Betreuung benötigen, werden mit Abschlusszeitpunkt freiwillige Betreuer für dieses Projekt gesucht, welche diese nach bestem Wissen betreuen werden, eventuell wird für die Betreuung eine Interessensgruppe / Verein gegründet.

Finanzplan

Gesamtkosten

Die Gesamtkosten des Projekts werden sich nach den jetzigen Plänen auf ungefähr XX.000 Euro belaufen. Diese Kosten werden in den folgenen Unterpunkten genauer aufgebrochen.

Personalkosten

Die Personalkosten belaufen sich auf 7.500 Euro. Die Berechnung erfolgt aufgrund von Mannmonaten (MM, 160 Stunden), wobei sich der Hauptteil des Personalaufwandes in der Programmierung der eigentlichen virtuellen Plattform, der passenden Webseite zur Plattform, dem Design und der Serveradministration liegt. Zusätzlich sind noch Stunde für Planung und Dokumentation zu verbuchen.

Planung:
   Planung des Projekts und aller angebotenen Dienste:                         0.5 MM       Euro   750
   Dokumentation (Pflichtenhefte, Technischer Bericht, Rechnungswesen):        0.5 MM       Euro   750
Programmierung:
   Website (inkl. Weblog, Forum, Schnittstellen zum virtuellen Raum,...):      0.5 MM       Euro   750
   Virtuelle Räumlichkeiten (inkl. Architektur, Schnittstellen,...):             2 MM       Euro 3.000
   Design (inkl. komplette CI, Logo, Texturen, Flyer, ...):                    0.5 MM       Euro   750
Administration Server:
   Einrichtung Medienserver (Webserver, Steaming-Audio/Video, Datenbank, ..)     1 MM       Euro 1.500
------------------------------------------------------------------------------------------------------
Gesamt Personalkosten: Euro 7.500

Anschaffungen

Die technischen Anschaffungen beschänken sich auf das Nötigste - es wir nur ein Server benötigt, der Mediendateien wie Videos und Musik (asynchron oder per live-streaming) für die Plattform liefern kann. Ein Laptop mit Webcam, der Liveperformances aufzeichnen kann. Hauptkostenpunkt in diese Kategorie ist aber der Kaufpreis und die laufende Miete für das virtuelle Land, auf dem die Plattform errichtet wird. Der Hauptkostenpunkt ist die Miete für die benötigten Server.

Hardware, vgl. http://www.Bechtle.at :
   Server (zB. "FSC PRIMERGY RX220 Opteron 265 value4you"):                                   Euro 1.750
   Laptop (zB. "Acer Aspire 3003WLMi")                                                        Euro   999
   Webcam mit Autofokus/Mikrophon (zB. "iSight"):                                             Euro   250
Second Life, vgl. http://secondlife.com/community/land-islands.php :
   Server (Simulator "Small Island", 65.000m2 "virtuelles Grundstück"):                       Euro 1.340
   Miete dieses Servers, 24 Monate a US$ 295:                                                 Euro 5.660
Internet, vgl. http://www.sil.at/produkte/hosting/silverdomain :
   Kauf Domain + DNS:Only:                                                                    Euro    20
   Miete Domain + DNS:Only, 2 Jahre a Euro 37:                                                Euro   741
   Server-Housing (eine Höheneinheit, Setup Euro 48, 24 Monate a 85 Euro):                    Euro 2.048
--------------------------------------------------------------------------------------------------------
Gesamt Anschaffungen/Miete: Euro 12.141

Finanzierungsanteil

Eigenanteil: Euro 2000 Euro. Zugesagtes Spnsoring: 2548. Gesamtkosten des Projekts: Euro xxx.000. Effektive (angesuchte) Förderleistung: 19.000 Euro.

Sponsoring

Sponsoren-Logos

Es wurden schon diverse Sponsoring-Anfragen bezüglich des Projekts "INSERT NAME" gestellt. Alle befragten Institutionen haben Unterstützung zugesagt, sei es durch einen finanziellen Beitrag oder Dienstleistungen.

  • OCG (Österreichische Computer Gesellschaft, Arbeitskreis eCommerce

Der OCG und der Arbeitskreis eCommerce unter der Leitung von Univ.Doz. Mag.Dr. Karl Anton Fröschl werden das Projekt aktiv mit einer finanziellen Förderung von 500 Euro unterstützen. Zudem werden sie das Projekt am "3. E-Business-Day" - veranstaltet von AustriaPro und der OCG - vorstellen.

  • "Institut für Mathematik und Statistik" der Wirtschaftsuniversität Wien

Zusage von uo. Univ.Prof. Dr. Reinhold Hatzinger. Das Institut wird das Projekt mit einer noch nicht näher spezifizierten Summe unterstützen, sobald in Semesterseminaren Wirtschaftsinformatik-Studenten beginnen können, Projekte in der "Netz.Kunst.Werk.Stadt" umzusetzen.

  • Das E-Commerce Competence Center, EC3

Der wissenschaftliche Vereinleiter des EC3 hat Unterstützung in Form einer Dienstleistung zugesagt: Das EC3 wird für ein Jahr den benötigten Medien-/WebServer beherbergen und die vollen Strom- und Standleitungskosten als Unterstützung für das Projekt übernehmen (Zusage von uo. Univ.Prof. Dr. Dieter Merkl).

  • Steirischer Herbst

Zusage von Dr. Gesa Ziemer (Dozentin Ästhetische Theorie an der Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich). Zusage zur Unterstützung der Performace "Walking Conference" , welche im Rahmen des Steirischen Herbst umgesetzt werden soll. Die zugesagte finanzielle Unterstützung beträgt 500 Euro.


Personal, Anschaffungen, Verbrauchsmaterial, Reisen, Drittaufträge jeweils mit angestrebten Begünstigten

   * Finanzierungsanteil um den hier angesucht wird: 
   * weitere Finanzierung (Eigenanteil, weitere Förderstellen, Sponsoring – jeweils als zugesagt oder angefragt kennzeichnen)

Zur Person

  • Johannes Sperlhofer, geschieden
  • geboren 14. November 1980 in Bad Ischl
  • 2000: Abschluss an der Höheren Technischen Bundeslehranstalt in Leonding, Oberösterreich - Fachrichtung "EDV und Organisation"
  • 2001-2004: Programmierer von Individualsoftware und Community-Webseiten.
  • 2002: Auszeichnung "Bestes Open Source Applikation" 2001.
  • 2004-jetzt: Baccelaureatsstudium "Software- and Information-Engineering" an der Technischen Universität Wien
  • 2005-jetzt: Junior Researcher im EC3, Kompetenzzentrum für eCommerce, Arbeitsgruppe Datamining und Informationsräume.
  • 2006: Tutor dreier Seminaren zum Thema "Second Life" auf der TU Wien
  • 2007: Vorträge zum Thema Virtuelle Welten auf der Technischen Universität Wien, der Wirtschaftsuniversität Wien, der Technischen Universität Graz und der APA E-Bussiness Community.