Metatalk

aus Metalab, dem offenen Zentrum für meta-disziplinäre Magier und technisch-kreative Enthusiasten.
Version vom 13. Mai 2014, 13:15 Uhr von Simonrepp (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Metatalk

Wir sind das Metalab! - Aber was sind wir? Was sind wir nicht? Und was wollen wir sein?

Nächster Termin - Metatalk 3: Samstag 14. Juni 2014, Hauptraum, Ab 19:30 - Erscheinen sie zahlreich! :)

Der alle 2 Monate stattfindende Metatalk ist als soziale Komplementärveranstaltung zu den anderen regulären Veranstaltungen mit Metalab Fokus (Jour Fixe, Generalversammlung) gedacht; Anders als diese geht es beim Metatalk nicht um Effizienz, Pragmatismus und unmittelbare Resultate, sondern darum, eine Umgebung zu schaffen, in der jeder und jedem erlaubt wird einmal in Ruhe und Ausführlichkeit über das Metalab und die eigene Beziehung zum Space zu reden. Indem dies in der grossen Runde geschieht, bekommt jeder ein Stimmungsbild und einen besseren Eindruck davon wie es uns als Kollektiv geht, wo wir an uns arbeiten müssen, aber auch welche Dinge wir schon genau richtig machen!

Bisherige Entwicklungen

Metatalk 2 (Samstag 12.April, 2014, Hauptraum, 20:00)

Der zweite Termin wurde wegen einer halb-technischen, halb-menschlichen Panne nicht auf der Internen Liste angekündigt, dennoch gab es eine feine Runde mit spannenden Themen:

  • Sehnsucht nach Wiedereinführung von Gemeinschaftsessen & Filmabenden wurde geäussert
  • Mit Blick auf die Platzsituation wurde über die allgemeine Strategie für Räume und potentielle zukünftige Expansion nachgedacht; Stichworte: (Geografisch) externe Räume, Events-only Räume, Community-only Räume, Expansion im Haus, etc.
  • Im Licht des vorherigen Metatalks wurde nochmals über die Wahrnehmung der Community von "Metalab Events" vs. "Externe Events" reflektiert
  • Es wurde über "Brückenevents" zwischen verschiedenen Communities berichtet, spezifisch am Beispiel attac <-> Creative Commons <-> Metalab
  • Mit Paradocks hat sich unlängst eine Möglichkeit für Zwischennutzung von Räumen durch das Metalab ergeben, welche trotz Ankündigung jedoch überhaupt nicht weiterverfolgt wurde (sprich keine Initiative aus der Metalab Community) - darüber wurde Unmut bekundet
  • Es wurde auf die Existenz einer "Freiräume" Wikiseite hingewiesen (Anmerkung: gerade nicht gefunden, kann jemand nachtragen?) und darüber diskutiert ob und wie sich das Metalab mit anderen Spaces vernetzen könnte oder sollte, ob es Möglichkeiten zur Kollaboration gibt, etc.
  • Die Motivationsdynamiken die im Metalab auftreten oder auch nicht wurden besprochen, Stichworte: Animateure/Drive für Fortschritt benötigt?; Einschlafproblematik; "Wenn etwas angekündigt wird, kommen die Leute"; Automatisierte, regelmässige Do-Fixes vs. "handorganisierte" Einzelevents - was funktioniert besser?; Unmut darüber das fallweise schon das Klopapier ausging und trotzdem kein Anwesender irgendeine Initiative oder gar Interesse gezeigt hat
  • Kurze Thematisierung des Issue-Trackers: Trend aufwärts, viele Leser, noch nicht soviele Poster; Wenn Leute Dinge auf der Internen oder mündlich im Space reporten, ist es sinnvoll sie darauf hinzuweisen diese Dinge auch im Tracker als Tickets zu vermerken, damit potentiell jeder von Problemen erfährt und sie auch in Angriff nehmen kann; Auch kurzes Gespräch ob man die Issue Tracker Awareness über eine visuelle Issue Tracker Manifestation auf einem Screen im Hauptraum verbessern könnte.

Metatalk 1 (Samstag 8.Februar, 2014, Hauptraum, 20:00)

Die erste Veranstaltung dieser Art fand unter dem Titel Reden statt; die wichtigsten Themen und Entwicklungen an diesem Abend waren:

  • Zunächst - Es war gut besucht, der Hauptraum gut ausgelastet, und die Chance sich auszusprechen wurde von vielen verstanden und entgegegenommen, deswegen haben wir uns auch für die Weiterführung in einem Abstand von (vorerst) 2 Monaten entschieden.
  • Der Abend wurde durch eine relativ freie Moderation in grössere Themenblöcke organisiert, wenn ein Thema "erschöpft" war, sind wir zum nächsten weitergegangen. Während eines Themas, hat sich das Gespräch auf Basis einer dynamischen RednerInnenliste entwickelt.
  • Besondere Sensibilität sollte beim nächsten Mal bei eben dieser Moderation und Gesprächsführung liegen, der Spagat zwischen strikter Einhaltung der RednerInnenliste vs. ab und zu auch eine natürlichere Diskussions/Frage/Antwort/Einwurf Dynamik zu erlauben ist nicht einfach; wir müssen da gegenseitig darauf achten und aufeinander Rücksicht nehmen, damit sich niemand ausgegrenzt oder ignoriert fühlt. (Weil: Vorfall)
  • Viele haben angesprochen, dass sie sich durch die hohe Auslastung des Metalabs durch Events oft verdrängt fühlen; sie kommen ins Lab um gemütlich zu hacken, zu quatschen, andere Leute zu treffen, können dies dann aber nicht, weil Bibliothek und Hauptraum schon durch grosse Events besetzt sind, das WEL schon randvoll ist, und die Lounge wegen Rauch oder wegen fehlendem Arbeitsplatz nicht in Frage kommt.
  • Als Antwort auf die hohe Auslastung und das Bedürfnis mehr Raum für die Community zu schaffen wurde ein "Nicht-Event" eingerichtet ("Eventfrei"), dass zunächst einmal testweise alle 2 Wochen am Donnerstag und Freitag den Hauptraum für die freie Nutzung durch die Community reserviert.
  • Ein langgehegter Plan - die Einrichtung einer Anlaufstelle für Mediation bei sozialen Konflikten - wurde an diesem Abend sehr spontan endlich umgesetzt - siehe Anlaufstelle
  • Im Rahmen der abschliessenden Euphorie und Utopierunde gab es unter anderem den Wunsch nach einem Aussenposten im Orbit (wobei dieser Vorschlag wegen seines sehr niedrigen Utopie und sehr hohen Realitätsgehalts kritisiert wurde), weiters gab es Stimmen für: Weniger Spannungen und die Rückkehr lang abwesender Members, 50% Frauen, Mehr Gemeinschaftsessen, einen Pizzautomaten, wieder mal Ausmalen / einen künstlischen Himmel als Deckenanstrich, weniger Nitpicking und mehr Vertrauen, mehr Diversity, und vieles mehr!
  • \o/