Metaday 48: Unterschied zwischen den Versionen

aus Metalab, dem offenen Zentrum für meta-disziplinäre Magier und technisch-kreative Enthusiasten.
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
 
(11 dazwischenliegende Versionen von 5 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 41: Zeile 41:
 
'''Einblicke zu Fällen, die nicht publiziert werden können''': Der Herausgeber wird nach diesem Überblick vor allem etwas ansprechen, was sich implizit durch das ganze Buch zieht: das WWW ist ein Öffentlichkeitsraum, den Unternehmen kontrollieren wollen. Während das einigermaßen thematisiert wird, wenn es um Kundenbeziehungen oder um Freiheitseinschränkungen durch Unternehmen geht, so ist ein Aspekt bislang fast unbeachtet. Der Großteil der Weltbevölkerung ist lohnabhängig und arbeitet. Unternehmen versuchen aber laufend jede nicht von ihnen geplante Äußerung von Lohnabhängigen über ihre Arbeit und Arbeitsbedingungen zu unterbinden. Das führt zu oftmals bizarren Maßnahmen und Verfahren. Selbst die potentiell interessierte Öffentlichkeit der Datenschützer_innen und Netzaktivist_innen bekommt diesen Ausschnitt kaum mit. Wenn ein Unternehmen zB einen Antrag auf Entlassung eines Betriebsratsvorsitzenden damit begründet, dass dieser mit Fotos vom Betriebsausflug die Persönlichkeitsrechte der Mitarbeiter_innen verletzt hätte, so ist das nur die Spitze eines Eisbergs, den alle Beteiligten gern ganz unter Wasser halten würden.
 
'''Einblicke zu Fällen, die nicht publiziert werden können''': Der Herausgeber wird nach diesem Überblick vor allem etwas ansprechen, was sich implizit durch das ganze Buch zieht: das WWW ist ein Öffentlichkeitsraum, den Unternehmen kontrollieren wollen. Während das einigermaßen thematisiert wird, wenn es um Kundenbeziehungen oder um Freiheitseinschränkungen durch Unternehmen geht, so ist ein Aspekt bislang fast unbeachtet. Der Großteil der Weltbevölkerung ist lohnabhängig und arbeitet. Unternehmen versuchen aber laufend jede nicht von ihnen geplante Äußerung von Lohnabhängigen über ihre Arbeit und Arbeitsbedingungen zu unterbinden. Das führt zu oftmals bizarren Maßnahmen und Verfahren. Selbst die potentiell interessierte Öffentlichkeit der Datenschützer_innen und Netzaktivist_innen bekommt diesen Ausschnitt kaum mit. Wenn ein Unternehmen zB einen Antrag auf Entlassung eines Betriebsratsvorsitzenden damit begründet, dass dieser mit Fotos vom Betriebsausflug die Persönlichkeitsrechte der Mitarbeiter_innen verletzt hätte, so ist das nur die Spitze eines Eisbergs, den alle Beteiligten gern ganz unter Wasser halten würden.
  
 +
 +
<small>'''UPDATE:'''</small> [http://ichmachpolitik.at/questions/1463 Videomitschnitt] bei ichmachpolitik.at
  
 
== Lightning Talks ==
 
== Lightning Talks ==
Zeile 57: Zeile 59:
 
|style="border:1px dotted lightgray; text-align:center;"| {{No}}
 
|style="border:1px dotted lightgray; text-align:center;"| {{No}}
 
|-
 
|-
|style="border:1px dotted lightgray;"|* [[Benutzer:MyName|My name]]: My topic
+
|style="border:1px dotted lightgray;"|* [[Benutzer:daxim|Daxim]]: [http://www.plat-forms.org/ Plat-Forms]
|style="border:1px dotted lightgray; text-align:center;"| {{Yes}} {{No}}
+
|style="border:1px dotted lightgray; text-align:center;"| {{Yes}}
|style="border:1px dotted lightgray; text-align:center;"| {{Yes}} {{No}}
+
|style="border:1px dotted lightgray; text-align:center;"| {{Yes}}
 
|-
 
|-
|style="border:1px dotted lightgray;"|* [[Benutzer:MyName|My name]]: My topic
+
|style="border:1px dotted lightgray;"|* [[Benutzer:amir|Amir]]: [http://log.metalab.at/post/229563264/new-version-of-the-layout Lounge Control]
|style="border:1px dotted lightgray; text-align:center;"| {{Yes}} {{No}}
+
|style="border:1px dotted lightgray; text-align:center;"| {{Yes}}
|style="border:1px dotted lightgray; text-align:center;"| {{Yes}} {{No}}
+
|style="border:1px dotted lightgray; text-align:center;"| {{Yes}}
 
|-
 
|-
 +
|style="border:1px dotted lightgray;"|* [[Benutzer:Pepi|Pepi]]: [http://cocoaheads.at/ Instruments und DTrace Workshop] von Cocoaheads
 +
|style="border:1px dotted lightgray; text-align:center;"| {{Yes}}
 +
|style="border:1px dotted lightgray; text-align:center;"| {{Yes}}
 +
|-
 +
|style="border:1px dotted lightgray;"|* [http://www.pelousek.eu/ Václav]: [http://www.standuino.eu standuino] synthesizer
 +
|style="border:1px dotted lightgray; text-align:center;"| {{Yes}}
 +
|style="border:1px dotted lightgray; text-align:center;"| {{Yes}}
 
|}
 
|}
 +
  
 
<!-- Muster
 
<!-- Muster
Zeile 84: Zeile 94:
  
 
[[Datei:Buch SBSM.jpg|300px|right]]
 
[[Datei:Buch SBSM.jpg|300px|right]]
 +
 +
<span style="float:right;">[http://www.sozialebewegungen.org/ www.sozialebewegungen.org]</span>
 
|}
 
|}
  
 
[[Kategorie:Metaday]]
 
[[Kategorie:Metaday]]
 
[[Kategorie:Veranstaltungen]]
 
[[Kategorie:Veranstaltungen]]

Aktuelle Version vom 18. Februar 2012, 01:47 Uhr

Einmal im Monat lädt das Metalab Vortragende aus aller Welt ein, bei uns von ihren Projekten und Ideen zu erzählen. Anschließend gibt es Platz für Lightning Talks, wo Besucher aktuelle Unternehmungen und Vorhaben vorstellen können, sowie ein Buffet und gemütliches Ambiente für Diskussion und Austausch.


Das Metalab lädt herzlich zum Metaday #48


am Freitag, den 10. Februar 2012, 19:30 (Beginn 20:00)
im Metalab, Rathausstraße 6, 1010 Wien - Eintritt frei

Das #sbsm Projekt


Sbsm.jpg
ein web 2.0 Handbuch gegen die "Gutes tun und darüber reden"-Ideologie

<font: color="gray">… und was zu heiß für das Buch war</font>

Vortragender:    hans christian voigt
Herausgeber des Soziale Bewegungen und Social Media Handbuchs


Zuerst gibt es einen knappen Überblick zu einem an Systemlogiken gemessen ziemlich unwahrscheinlichen Projekt, das alles mögliche auf einmal wollte:

  • Ein Handbuch zu Web 2.0 und Social Media für politische Aktivist_innen, die selbstorganisiert arbeiten und für die Wissensmanagement und Organisationsentwicklung wichtiger sind als PR.
  • Eine Neudefinition von Social Media abseits der üblichen Lehren zur Kundenkommunikation, eine Darstellung des Felds gegen die kapitalistische Systemlogik.
  • Ein Buch, das gratis im Netz zur Verfügung stehen soll, kommentier- und erweiterbar sein soll.
  • Ein Buch, das unter CC erscheinen soll.
  • Ein Buch, das kollaborativ via Wiki in engerer Zusammenarbeit zwischen Beteiligten entstehen soll und sich nicht auf eine Aneinanderreihung von Aufsätzen beschränkt.
  • Ein Buch, das Elemente des Web 2.0 und der Social Media in bedruckte Papierseiten überführt, ohne das krampfhaft zu tun.
  • Ein Buch, das keine theoretische Abhandlung enthält, aber in und durch die Konstruktion theoriebildend und theoriebefördernd ist.

Das Buch ist mittlerweile erschienen und bildet einen Überblick ab, der allgemein Überraschung auslöst, die ökonomisch orientierte Social Media Community wie zu erwarten war nicht interessiert, bei Aktivist_innen bislang aber einmütig Zustimmung gefunden hat. Wie konnte es zu einem derartig aufwendigen und riskanten Nischenprojekt kommen, bei dem von Beginn nennenswerten Verkaufserfolge ausgeschlossen werden konnten. Von welchen gesellschaftlichen Bedingungen berichtet das Buch indirekt; und von welchen Bedingungen im Netz.

Einblicke zu Fällen, die nicht publiziert werden können: Der Herausgeber wird nach diesem Überblick vor allem etwas ansprechen, was sich implizit durch das ganze Buch zieht: das WWW ist ein Öffentlichkeitsraum, den Unternehmen kontrollieren wollen. Während das einigermaßen thematisiert wird, wenn es um Kundenbeziehungen oder um Freiheitseinschränkungen durch Unternehmen geht, so ist ein Aspekt bislang fast unbeachtet. Der Großteil der Weltbevölkerung ist lohnabhängig und arbeitet. Unternehmen versuchen aber laufend jede nicht von ihnen geplante Äußerung von Lohnabhängigen über ihre Arbeit und Arbeitsbedingungen zu unterbinden. Das führt zu oftmals bizarren Maßnahmen und Verfahren. Selbst die potentiell interessierte Öffentlichkeit der Datenschützer_innen und Netzaktivist_innen bekommt diesen Ausschnitt kaum mit. Wenn ein Unternehmen zB einen Antrag auf Entlassung eines Betriebsratsvorsitzenden damit begründet, dass dieser mit Fotos vom Betriebsausflug die Persönlichkeitsrechte der Mitarbeiter_innen verletzt hätte, so ist das nur die Spitze eines Eisbergs, den alle Beteiligten gern ganz unter Wasser halten würden.


UPDATE: Videomitschnitt bei ichmachpolitik.at

Lightning Talks

Lightning Talks sind Kurzvorträge. Hier sollen aktuelle Ideen, Projekte, und vor allem Work-in-Progress vorgestellt werden.
Die Dauer der Vorträge ist auf 5 Minuten begrenzt.


Wer? Was? Beamer? record?
* An intro to the Metalab, by Zem
* Daxim: Plat-Forms
* Amir: Lounge Control
* Pepi: Instruments und DTrace Workshop von Cocoaheads
* Václav: standuino synthesizer


Afterparty

Buffet, Wein und Ambient/Downtempo Chillout Musik



Buch SBSM.jpg

www.sozialebewegungen.org