MetaFunk/Projekte/metaMorserino

aus Metalab, dem offenen Zentrum für meta-disziplinäre Magier und technisch-kreative Enthusiasten.
< MetaFunk‎ | Projekte
Version vom 24. Mai 2017, 16:41 Uhr von OE1WKL (Diskussion | Beiträge) (Was ist das Besondere am metaMorserino?)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unser (erfolgreiches) Projekt zur Makerfaire 2017: metaMorserino

Bausatz für einen CW Touchkeyer (+ CW Trainer, + CW Dekoder). Entwickelt von Willi, OE1WKL, und Harald, OE3HBS. Für weitere Infos, auch zur Verfügbarkeit von Bausätzen, bitte Email an oe3hbs@oevsv.at oder oe1wkl@oevsv.at

Was ist metaMorserino?

MetaMorserino ist ein kleines Gerät zum Eingeben und zum Trainieren von Morsezeichen. Es kommt als Bausatz, der leicht und schnell aufzubauen ist, besteht aus extrem wenigen Teilen (weil möglichst viel durch Software erledigt wird), und verfügt dabei über einen erstaunlichen Funktionsumfang:

  • CW Keyer mit Touchpaddles (das ist die zeitgemäße Art von Morsetaste, die Punkte und Striche automatisch erzeugt, wenn man einen der beiden Sensoren berührt; CW ist Amateurfunkjargon für Morsen, „Keyer“ ist englisch für Morsegeber, Paddles nennt man Morsetasten mit normalerweise zwei vertikal stehenden „Tasten“, und „Touchpaddles“, weil es sich nicht um mechanische „Schalter“ handelt, sondern um Berührungssensoren).
  • CW Trainer (Morseübungsgenerator, der Zeichen in zufälliger Reihenfolge ausgibt, damit man das „Mitlesen“ von Morsezeichen trainieren kann - „Lesen“ tut man übrigens Morsezeichen normalerweise mit dem Gehör, und nicht mit den Augen!).

Durch ein späteres „Upgrade“, das aus ein paar Bauteilen bestehen wird, die noch auf der Platine Platz finden, kann noch eine dritte Funktion integriert werden, die softwareseitig schon integriert ist:

  • CW Decoder (also ein Gerät, das man an einen Funkempfänger anschließt – üblicherweise an den Kopfhörerausgang –, und welches dann die mit dem Empfänger als Töne empfangenen Morsezeichen dekodiert und auf dem Display anzeigt). Es kann auch direkt eine Handtaste angeschlossen werden, und die damit eingegebenen Morsezeichen werden dekodiert.

Das „Herzstück“ des Gerätes ist ein Arduino Nano, zu dem als wesentliche Komponenten ein zweizeiliges LCD Display, ein Drehgeber mit Drucktaster und ein Lautsprecher hinzugefügt sind. Der Name metaMorserino ist eine Wortkombination aus „MetaFunk“, „Morsen“ und „Arduino“.

Was ist das Besondere am metaMorserino?

  • Minimalistische Hardware, damit extrem kostengünstig, und möglichst viel der Funktionalität in die Software verlagert: einfach aufzubauender Bausatz mit wenigen Teilen
  • keine eigene Sensor-Elektronik für die Touch Paddles, analoge Arduino Eingänge werden für diese Funktionalität verwendet
  • Lautstärkeregelung per Software durch niederfrequente Pulsbreitenmodulierung eines hochfrequenten pulsbreite-modulierten Trägersignals (ein etwas unsauberes Tonsignal mit fallweisen Klicks wird dabei in Kauf genommen)
  • mehrere Funktionen in einem Gerät (CW Geber, CW Übungsgerät,...)
  • Erweiterungsfähigkeit hardware- und softwareseitig (Erweiterung zu einem Morsedekoder)

Software und Doku Download

http://tinyurl.com/metamorserino