Bier

aus Metalab, dem offenen Zentrum für meta-disziplinäre Magier und technisch-kreative Enthusiasten.
Version vom 2. September 2006, 11:02 Uhr von AndiS (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Metabräu

Wie wäre es mit einem eigenen Metabräu. Natürlich nur in kleinem Maßstab und für den internen Gebrauch um keine rechtlichen Probleme zu bekommen.

Für den Anfang ist auf jeden Fall nur ein hefetrübes Weißbier interessant (gerne ein Weizen, kann aber auch Gerstenbier sein). Dafür braucht man sehr wenig Ausstattung (keine Filter usw.) und der ganze Ablauf der Herstellung ist relativ einfach. Um ein Bier mit genug Kohlensäure zu erhalten braucht man aber ein druckfestes Gärgefäß. AndiS kann ein solches zur Verfügung stellen.

AndiS kümmert sich bis Anfang November um eine Zusammenstellung der notwendigen Ausstatung und besorgt davon soviel wie möglich. Das heißt vor allem Malz, Hopfen, Gärbehälter, Hefe. Damit sind die wichtigsten Zutaten beisammen, es fehlen noch Wasser (das Wiener Wasser aus der Leitung ist gut genug), ein Ofen mit 2-3 großen Töpfen zum Einbrauen (Küche), ein Thermometer (schön wäre ein wasserfester Temperatursensor (0-100°C) der sich auch ins MetaSense integrieren lässt.

Damit sollte bis Weihnachten ein Web 2.0 fähiges Metabräubeta fertig sein. Das Ziel ist natürlich ein ausgezeichnetes Releasefertiges und freies Metabräu 1.0 irgendwann im nächsten Jahr. Damit lässt sich hervorragend der Unterschied zwischen free as in speech und free as in beer demonstrieren. Das Rezept werden wir natürich hier veröffentlichen....

Wenn wir die Herstellung eines hefetrüben Weißbiers so richtig im Griff haben, werden wir natürlich auch andere Sorgen probieren. Ein koffeiniertes Bier wäre doch auch mal eine interessante Form von Hackerbrause.


Interessenten bitte hier eintragen:

  • AndiS (Prüfung über Brauereitechnologie an der BOKU aber fast keine praktische Erfahrung. Die Theorie sitzt aber immerhin noch und ich habe auch Kontakt zu einigen Heimbrauern mit mehr Erfahrung)