Benutzer:Helge/wienwiki: Unterschied zwischen den Versionen

aus Metalab, dem offenen Zentrum für meta-disziplinäre Magier und technisch-kreative Enthusiasten.
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (gedanken zum wienwiki: objektivität vs. subjektivität)
(gedanken zum wienwiki: objektivität vs. subjektivität)
 
(9 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 5: Zeile 5:
  
  
* '''das reine wiki'''. ein wiki ist eher für objektive inhalte geeignet, alle teilnehmer einigen sich auf einen gemeinsamen inhalt. ein reines wienwiki würde also den gemeinsamen blickwinkeln aller auf ein thema wie zb. brunnenmarkt wiederspiegeln. das ergebnis wäre ein (möglicherweise jüngerer, alternativerer) bruder des [[wde:Portal:Wien|Wikipedia Wien-Portals]].  
+
* '''das reine wiki'''. ein wiki ist eher für objektive inhalte geeignet, alle teilnehmer einigen sich auf einen gemeinsamen inhalt. ein reines wienwiki würde also den gemeinsamen blickwinkeln aller auf ein thema wie zb. brunnenmarkt wiederspiegeln. das ergebnis wäre ein (möglicherweise jüngerer, alternativerer) bruder des [[wde:Portal:Wien|wikipedia wien-portals]].  
 
** '''vorteil''': alle können sehr leicht teilnehmen, ohne registrierung, etc.
 
** '''vorteil''': alle können sehr leicht teilnehmen, ohne registrierung, etc.
 
** '''nachteil''': persönliche perspektiven, humor (humor ist nicht objektivierbar), etc. finden schwer platz.
 
** '''nachteil''': persönliche perspektiven, humor (humor ist nicht objektivierbar), etc. finden schwer platz.
Zeile 12: Zeile 12:
 
* '''blogging'''. das gegenteil davon. alle teilnehmer huldigen der subjektivität und geben ihre einschätzung zu plätzen, lokalen und verantstaltungen ab. siehe zb. [http://vienna.metblogs.com/archives/2004/08/best_little_cof.phtml diesen beitrag auf vienna.metblogs.com]. damit aus den beiträgen quasi ein wienführer für wiener wird, müssten wir alle blog-posts aggregieren, zb. über tags. wir könnten das als metadienst (d.h. jeder bloggt wo er/sie gerade will) à la [http://www.technorati.com/ technorati] oder [http://www.edgeio.com/ edgeio] aufziehen, oder als eigenen dienst, wie das zb. [http://shapeshifters.net shapeshifters] macht: shapeshifters stellt jedem user ein (sehr reduziertes) blog (hier [http://www.shapeshifters.net/muesli/ meines]) zur verfügung, alle beiträge landen dann aggregiert auf metaseiten (zb. http://www.shapeshifters.net/tags/london/). im fall des wienwikis würde dann also DaddyD's beitrag auf <code><nowiki>http://wienirgendwas.at/tags/brunnenmarkt/</nowiki></code> und <code><nowiki>http://wienirgendwas.at/tags/kaffeehaus/</nowiki></code> landen, die diskussion dazu auf <code><nowiki>http://wienirgendwas.at/DaddyD/bestes-kaffeehaus-am-brunnenmarkt/</nowiki></code>. mit einem digg-ähnlichen algorithmus ließen sich die beiträge auf den metapages dann neben chronologisch auch noch nach "interestingness" sortieren. die metapage ersetzt sozusagen das wiki.
 
* '''blogging'''. das gegenteil davon. alle teilnehmer huldigen der subjektivität und geben ihre einschätzung zu plätzen, lokalen und verantstaltungen ab. siehe zb. [http://vienna.metblogs.com/archives/2004/08/best_little_cof.phtml diesen beitrag auf vienna.metblogs.com]. damit aus den beiträgen quasi ein wienführer für wiener wird, müssten wir alle blog-posts aggregieren, zb. über tags. wir könnten das als metadienst (d.h. jeder bloggt wo er/sie gerade will) à la [http://www.technorati.com/ technorati] oder [http://www.edgeio.com/ edgeio] aufziehen, oder als eigenen dienst, wie das zb. [http://shapeshifters.net shapeshifters] macht: shapeshifters stellt jedem user ein (sehr reduziertes) blog (hier [http://www.shapeshifters.net/muesli/ meines]) zur verfügung, alle beiträge landen dann aggregiert auf metaseiten (zb. http://www.shapeshifters.net/tags/london/). im fall des wienwikis würde dann also DaddyD's beitrag auf <code><nowiki>http://wienirgendwas.at/tags/brunnenmarkt/</nowiki></code> und <code><nowiki>http://wienirgendwas.at/tags/kaffeehaus/</nowiki></code> landen, die diskussion dazu auf <code><nowiki>http://wienirgendwas.at/DaddyD/bestes-kaffeehaus-am-brunnenmarkt/</nowiki></code>. mit einem digg-ähnlichen algorithmus ließen sich die beiträge auf den metapages dann neben chronologisch auch noch nach "interestingness" sortieren. die metapage ersetzt sozusagen das wiki.
 
** '''vorteil''': der subjektivität kann gehuldigt werden (die einen finden das chelsea gut, die anderen scheiße - kein problem), und es gibt raum für diskussion (da es sich um blog-posts handelt).
 
** '''vorteil''': der subjektivität kann gehuldigt werden (die einen finden das chelsea gut, die anderen scheiße - kein problem), und es gibt raum für diskussion (da es sich um blog-posts handelt).
** '''nachteil''': wer teilnehmen will, muss bloggen, dh. die einstiegshürde ist höher. der wiki-geist des jeder-kann-teilnehmens wird auf kommentare reduziert.
+
** '''nachteil''': wer teilnehmen will, muss bloggen, dh. die einstiegshürde ist höher. der wiki-geist des jeder-kann-teilnehmens wird auf kommentare reduziert. und es gibt keinen platz für die objektiven "hard facts" (danke für den hinweis, philip).
  
  
* '''hybrid aus blogging und wiki'''.  (schließlich [http://www.burkina.at stehe] [http://osafa.org ich] [http://intranet.burkina.at ja] [http://barcamp.at auf wikis].) um die vorteile beider obigen modelle zu nützen, könnten wir auch ein wiki nützen, das etwas anders strukturiert wird. wieder obiges beispiel: DaddyD schreibt seinen beitrag auf http://wienwiki.at/wiki/Benutzer:DaddyD/bestes_kaffeehaus_am_brunnenmarkt, und kategorisiert es mit <code><nowiki>[[Kategorie:Brunnenmarkt]]</nowiki></code> und <code><nowiki>[[Kategorie:Kaffeehaus]]</nowiki></code>. dort werden alle beiträge zu diesen themen aggregiert (mediawiki-funktionalität). zusätzlich gibt es im normalen artikelraum (zb. <code><nowiki>http://wienwiki.at/wiki/brunnenmarkt</nowiki></code> objektive artikel geben, den fokus würde ich aber auf die subjektiven beiträge legen!
+
* '''hybrid aus blogging und wiki'''.  (schließlich [http://www.burkina.at stehe] [http://osafa.org ich] [http://intranet.burkina.at ja] [http://barcamp.at auf wikis].) um die vorteile beider obigen modelle zu nützen, könnten wir auch ein wiki nützen, das etwas anders strukturiert wird. wieder obiges beispiel: DaddyD schreibt seinen beitrag auf <code><nowiki>http://wienwiki.at/wiki/Benutzer:DaddyD/bestes_kaffeehaus_am_brunnenmarkt</nowiki></code>, und kategorisiert es mit <code><nowiki>[[Kategorie:Brunnenmarkt]]</nowiki></code> und <code><nowiki>[[Kategorie:Kaffeehaus]]</nowiki></code>. dort werden alle beiträge zu diesen themen aggregiert (mediawiki-funktionalität). zusätzlich gibt es im normalen artikelraum (zb. <code><nowiki>http://wienwiki.at/wiki/Brunnenmarkt</nowiki></code>) objektive artikel geben, den fokus würde ich aber auf die subjektiven beiträge legen! '''nachsatz''': hier gibt es eine abhandlung über wiki-blog-hybride mit vanilla: http://earl.strain.at/space/Snips+and+Spaces
 
** '''vorteil''': siehe vorteile der obigen modelle.
 
** '''vorteil''': siehe vorteile der obigen modelle.
 
** '''nachteil''': wiki-funktionalität ist dem otto-normaluser schon schwer genug beizubringen, die benutzerseiten-subseiten-struktur macht das noch schwieriger. ließe sich aber vermutlich mit cleveren default-templates abfedern (zb. indem jede benutzerseite über die extension [http://meta.wikimedia.org/wiki/Help:Inputbox inputbox] ein textfeld für das anlegen neuer beiträge erhält).
 
** '''nachteil''': wiki-funktionalität ist dem otto-normaluser schon schwer genug beizubringen, die benutzerseiten-subseiten-struktur macht das noch schwieriger. ließe sich aber vermutlich mit cleveren default-templates abfedern (zb. indem jede benutzerseite über die extension [http://meta.wikimedia.org/wiki/Help:Inputbox inputbox] ein textfeld für das anlegen neuer beiträge erhält).
Zeile 22: Zeile 22:
 
my 2 €-cents. --[[Benutzer:Helge|Helge]] 14:32, 23. Jul 2006 (CEST)
 
my 2 €-cents. --[[Benutzer:Helge|Helge]] 14:32, 23. Jul 2006 (CEST)
  
[[Kategorie:Wienwiki]]
+
 
 +
: Das sind gute Überlegungen. Meines Erachtens sollte es (anders gesagt) auf Wikibasis in Beitragsform geschehen. Erfahrungsberichte in Form eines (nicht allzu prominent gekennzeichneten) Blogs pro Seite (Etwa: Brunnenmarkt) ist sicher etwas was in diese Richtung geht. Allerdings sollte darueber ein "Hard Facts" Template (o.ae.) nicht vergessen werden. Viele themen wie Pissecken, Daecher die man besteigen kann etc sollte man schon aus Haftungsgruenden nicht "objektiv" werden lassen ... ;) --[[Benutzer:Philip|Philip]] 17:48, 23. Jul 2006 (CEST)
 +
 
 +
:: hallo philip, mit "auf wikibasis in beitragsform" meinst du sowas ähnliches wie bei meinem modell 3 beschrieben, verstehe ich das richtig? die haftung ist noch ein argument gegen eine reine wiki-lösung, stimmt. aber auch beim "hard facts template" geb ich dir recht - ich glaub, die mischung macht die musik. --[[Benutzer:Helge|Helge]] 18:44, 23. Jul 2006 (CEST)
 +
::: ja, genau, allerdings ohne das benutzer ding. benutzerseiten verwirren da nur: ich selber bin mir net sicher wohin diese diskussion hier gehoert ;) auch bin ich ein bisserl dagegen (c3o kennt diese, meine position schon) irgendein technisches ''dogma'' wie "wiki" oder "blog" in den vordergrund zu stellen - sondern die funktionen die es erfuellen soll. wie man die loesung dann nennt muss man eher retrospektiv feststellen ...
 +
:::: 2x agree. die benutzerseitenlösung ist nur 1 möglicher ansatz, mir geht's eh mehr um die idee dahinter (nämlich der subjektivität eine plattform zu bieten). auch eine option: mediawiki+blog [http://meta.wikimedia.org/wiki/My_blog], [http://meta.wikimedia.org/wiki/WikiWebLog]. --[[Benutzer:Helge|Helge]] 20:57, 23. Jul 2006 (CEST)

Aktuelle Version vom 23. Januar 2013, 14:35 Uhr

gedanken zum wienwiki: objektivität vs. subjektivität

hab mir zum wienwiki etwas gedanken gemacht: für mich stellt sich dir frage, ob es eher richtung objektivität oder richtung subjektivität geht. denn danach richtet sich die technisch/strukturelle basis. drei modelle, die mir dazu einfallen:


  • das reine wiki. ein wiki ist eher für objektive inhalte geeignet, alle teilnehmer einigen sich auf einen gemeinsamen inhalt. ein reines wienwiki würde also den gemeinsamen blickwinkeln aller auf ein thema wie zb. brunnenmarkt wiederspiegeln. das ergebnis wäre ein (möglicherweise jüngerer, alternativerer) bruder des wikipedia wien-portals.
    • vorteil: alle können sehr leicht teilnehmen, ohne registrierung, etc.
    • nachteil: persönliche perspektiven, humor (humor ist nicht objektivierbar), etc. finden schwer platz.


  • blogging. das gegenteil davon. alle teilnehmer huldigen der subjektivität und geben ihre einschätzung zu plätzen, lokalen und verantstaltungen ab. siehe zb. diesen beitrag auf vienna.metblogs.com. damit aus den beiträgen quasi ein wienführer für wiener wird, müssten wir alle blog-posts aggregieren, zb. über tags. wir könnten das als metadienst (d.h. jeder bloggt wo er/sie gerade will) à la technorati oder edgeio aufziehen, oder als eigenen dienst, wie das zb. shapeshifters macht: shapeshifters stellt jedem user ein (sehr reduziertes) blog (hier meines) zur verfügung, alle beiträge landen dann aggregiert auf metaseiten (zb. http://www.shapeshifters.net/tags/london/). im fall des wienwikis würde dann also DaddyD's beitrag auf http://wienirgendwas.at/tags/brunnenmarkt/ und http://wienirgendwas.at/tags/kaffeehaus/ landen, die diskussion dazu auf http://wienirgendwas.at/DaddyD/bestes-kaffeehaus-am-brunnenmarkt/. mit einem digg-ähnlichen algorithmus ließen sich die beiträge auf den metapages dann neben chronologisch auch noch nach "interestingness" sortieren. die metapage ersetzt sozusagen das wiki.
    • vorteil: der subjektivität kann gehuldigt werden (die einen finden das chelsea gut, die anderen scheiße - kein problem), und es gibt raum für diskussion (da es sich um blog-posts handelt).
    • nachteil: wer teilnehmen will, muss bloggen, dh. die einstiegshürde ist höher. der wiki-geist des jeder-kann-teilnehmens wird auf kommentare reduziert. und es gibt keinen platz für die objektiven "hard facts" (danke für den hinweis, philip).


  • hybrid aus blogging und wiki. (schließlich stehe ich ja auf wikis.) um die vorteile beider obigen modelle zu nützen, könnten wir auch ein wiki nützen, das etwas anders strukturiert wird. wieder obiges beispiel: DaddyD schreibt seinen beitrag auf http://wienwiki.at/wiki/Benutzer:DaddyD/bestes_kaffeehaus_am_brunnenmarkt, und kategorisiert es mit [[Kategorie:Brunnenmarkt]] und [[Kategorie:Kaffeehaus]]. dort werden alle beiträge zu diesen themen aggregiert (mediawiki-funktionalität). zusätzlich gibt es im normalen artikelraum (zb. http://wienwiki.at/wiki/Brunnenmarkt) objektive artikel geben, den fokus würde ich aber auf die subjektiven beiträge legen! nachsatz: hier gibt es eine abhandlung über wiki-blog-hybride mit vanilla: http://earl.strain.at/space/Snips+and+Spaces
    • vorteil: siehe vorteile der obigen modelle.
    • nachteil: wiki-funktionalität ist dem otto-normaluser schon schwer genug beizubringen, die benutzerseiten-subseiten-struktur macht das noch schwieriger. ließe sich aber vermutlich mit cleveren default-templates abfedern (zb. indem jede benutzerseite über die extension inputbox ein textfeld für das anlegen neuer beiträge erhält).


my 2 €-cents. --Helge 14:32, 23. Jul 2006 (CEST)


Das sind gute Überlegungen. Meines Erachtens sollte es (anders gesagt) auf Wikibasis in Beitragsform geschehen. Erfahrungsberichte in Form eines (nicht allzu prominent gekennzeichneten) Blogs pro Seite (Etwa: Brunnenmarkt) ist sicher etwas was in diese Richtung geht. Allerdings sollte darueber ein "Hard Facts" Template (o.ae.) nicht vergessen werden. Viele themen wie Pissecken, Daecher die man besteigen kann etc sollte man schon aus Haftungsgruenden nicht "objektiv" werden lassen ... ;) --Philip 17:48, 23. Jul 2006 (CEST)
hallo philip, mit "auf wikibasis in beitragsform" meinst du sowas ähnliches wie bei meinem modell 3 beschrieben, verstehe ich das richtig? die haftung ist noch ein argument gegen eine reine wiki-lösung, stimmt. aber auch beim "hard facts template" geb ich dir recht - ich glaub, die mischung macht die musik. --Helge 18:44, 23. Jul 2006 (CEST)
ja, genau, allerdings ohne das benutzer ding. benutzerseiten verwirren da nur: ich selber bin mir net sicher wohin diese diskussion hier gehoert ;) auch bin ich ein bisserl dagegen (c3o kennt diese, meine position schon) irgendein technisches dogma wie "wiki" oder "blog" in den vordergrund zu stellen - sondern die funktionen die es erfuellen soll. wie man die loesung dann nennt muss man eher retrospektiv feststellen ...
2x agree. die benutzerseitenlösung ist nur 1 möglicher ansatz, mir geht's eh mehr um die idee dahinter (nämlich der subjektivität eine plattform zu bieten). auch eine option: mediawiki+blog [1], [2]. --Helge 20:57, 23. Jul 2006 (CEST)