Audio: Unterschied zwischen den Versionen

aus Metalab, dem offenen Zentrum für meta-disziplinäre Magier und technisch-kreative Enthusiasten.
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Textersetzung - „Kategorie:Dokumentation“ durch „Kategorie:Infrastruktur“)
(Mischpult (Hauptraum): kleines MIschpult)
(5 dazwischenliegende Versionen von einem anderen Benutzer werden nicht angezeigt)
Zeile 19: Zeile 19:
 
* 2x Stereo IN
 
* 2x Stereo IN
 
* 1x AUX
 
* 1x AUX
 +
 +
== Mischpult ==
 +
 +
[http://www.vestax.com/v/products/detail.php?cate_id=142 Vestax VMC-004XL]
 +
 +
* Input
 +
** Line In x 2 (RCA)
 +
** Phono In x 2 (RCA)
 +
** Mic In x 2 (φ6.3PHONE)
 +
* Output
 +
** Line Out x 2 (RCA)
 +
** Headphone x 1 (φ6.3PHONE)
 +
* Power DC15V 500mA (adaptor : DC-15A) - ''missing?''
  
 
== PA (Hauptraum) ==
 
== PA (Hauptraum) ==
Zeile 30: Zeile 43:
 
* Sämtliche Kabel werden im rollbaren Mixerrack in kleinen Stofftaschen gelagert, auf diese Weise kann kein Kabelsalat entstehen, und die Kabel sind immer verlässlich an einem Platz verfügbar wenn sie gebraucht werden - ergo: Nach der Verwendung alle Kabeln wieder dort in einzelne Taschen verwahren.
 
* Sämtliche Kabel werden im rollbaren Mixerrack in kleinen Stofftaschen gelagert, auf diese Weise kann kein Kabelsalat entstehen, und die Kabel sind immer verlässlich an einem Platz verfügbar wenn sie gebraucht werden - ergo: Nach der Verwendung alle Kabeln wieder dort in einzelne Taschen verwahren.
 
* Ein 2 Kanal Kompressor ist fix im Mixerrack verbaut, es gibt zwei Insertkabel über die man zwei einzelne Kanäle oder auch die Mixersumme einschleifen kann. Der Einsatz eines Kompressors ist nur dann sinnvoll, wenn man ein grundlegendes Verständnis seiner Arbeitsweise und Einsatzzwecke hat. (Aber keine Scheu, im Internet finden sich dazu Tutorials wie Sand am Meer! Nur bitte Geduld - Dynamikbearbeitung ist nicht trivial und die Erleuchtung stellt sich in der Regel nicht sofort ein)
 
* Ein 2 Kanal Kompressor ist fix im Mixerrack verbaut, es gibt zwei Insertkabel über die man zwei einzelne Kanäle oder auch die Mixersumme einschleifen kann. Der Einsatz eines Kompressors ist nur dann sinnvoll, wenn man ein grundlegendes Verständnis seiner Arbeitsweise und Einsatzzwecke hat. (Aber keine Scheu, im Internet finden sich dazu Tutorials wie Sand am Meer! Nur bitte Geduld - Dynamikbearbeitung ist nicht trivial und die Erleuchtung stellt sich in der Regel nicht sofort ein)
* Irgendwo (im Moment meist im Hackers in Residence Kammerl gelagert) gibt es auch eine Monitorbox, sie lässt sich über XLR anschliessen. (z.b. am AUX Kanal des Mischpults, per grosse Klinke -> XLR Adapterkabel)
+
* Irgendwo im Lab gibt es auch eine Monitorbox, sie lässt sich über XLR anschliessen. (z.b. am AUX Kanal des Mischpults, per grosse Klinke -> XLR Adapterkabel)
  
 
== These are (some of) the devices you are looking for ==
 
== These are (some of) the devices you are looking for ==
Zeile 37: Zeile 50:
 
[[Datei:Funkmikro Pg14.jpg|350px]]
 
[[Datei:Funkmikro Pg14.jpg|350px]]
 
[[Datei:Funkmikro Pg24e.jpg|350px]]
 
[[Datei:Funkmikro Pg24e.jpg|350px]]
 +
 +
== Frequenzweiche kalibrieren (Wartung only) ==
 +
 +
Die Frequenzweiche im Server/Audiorack sollte grundsätzlich immer in ihrem Zustand belassen werden; Wenn es im Zuge von Wartungsarbeiten <strike>oder bei einer Panik infolge eines Reaktor-Meltdowns</strike> zu Verstellungen kommt, muss sie neu kalibriert werden, und das geht so:
 +
 +
(Alle folgenden Einstellungen sind ident für den linken und rechten Kanal vorzunehmen)
 +
 +
* Alle Gain/Volume Regler auf Unity-Gain (0) stellen [Anmerkung: 0 heisst nicht ganz nach links drehen/abdrehen, Beschriftung der Regler beachten!]
 +
* Auf der Rückseite der grossen schwarzen PA Boxen sind deren Frequenzgänge verzeichnet - Nachsehen und notieren!
 +
* Auf der Frequenzweiche müssen wir nun die Crossover(X-Over) Frequenz korrekt wählen ... Wenn die Bassboxen zb.: 30-800Hz bespielen, und die Hochtöner zb.: 400Hz-17kHz, wäre die Mitte des Überlappungsbereichs (600Hz) ein guter Startwert.
 +
* Jetzt drehen wir zum Einstellen mittel-laute Referenzmusik auf. (also solche die wir gut kennen und von der wir wissen wie sie klingen sollte)
 +
* Während wir jetzt auf die Musik achten, probieren wir verschiedene X-Over Frequenzeinstellungen (innerhalb des Überlappungsbereichs, also > 400Hz und < 800Hz) aus, der Wert bei dem der Sound "richtig" und ausgewogen klingt, ist unser gesuchter Endwert! (Wenn man diesen Schritt mit verschiedenen Referenztracks wiederholt, landet man in der Regel bei einem allgemein besser gewählten Endwert!)
 +
* Nachdem die Frequenzweiche jetzt grundsätzlich korrekt eingestellt ist, können wir noch die Bass/Hochton Balance tweaken ...
 +
* Zunächst hören uns verschiedene Referenztracks an ...
 +
* Wenn der Sound ein bisschen "dünn" und "lasch" ist, drehen wir gemächlich (!) ein bisschen mehr Bass Verstärkung dazu, bis es passt.
 +
* Wenn der Sound irgendwie dumpf und verwaschen ist, drehen wir gemächlich ein bisschen mehr Höhen Verstärkung dazu, bis es passt.
 +
* Kommen wir nun drauf das wir sowohl Bass als auch Höhen höher gedreht haben, haben wir etwas falsch gemacht :D (es ist dann ja einfach nur das Gesamtsignal lauter, aber nicht anders) - in diesem Fall machen wir ein paar Minuten Pause, drehen die Low Gain und High Gain Regler wieder auf 0, und wiederholen wir die letzten zwei Schritte :)
 +
 +
(TODO: Sinnvolle Default Einstellungen abfotografieren, bzw. notieren)
  
 
[[Kategorie:Infrastruktur]]
 
[[Kategorie:Infrastruktur]]

Version vom 17. April 2013, 08:14 Uhr

Generelle Bedienhinweise:

  • Beim anfänglichem Signalcheck eines Kanals ("Kommt überhaupt ein Signal?") immer nur ganz leise aufdrehen oder überhaupt nur mit der visuellen PFL Anzeige des Kanals arbeiten - Signalchecks mit voll aufgedrehten Kanälen können für Ohren und Equipment ungesunde Folgen haben, abgesehen davon dass man damit die Leute nervt und im Schlimmsten Fall sogar vertreibt.
  • Vor dem An/Umstecken von Geräten immer den betroffenen Mischpultkanal stummschalten - falls im Signalweg NACH dem Mischpult umgesteckt wird muss an den Verstärkern selbst leiser gedreht werden (Noch besser: Solche Steckarbeiten immer schon erledigen bevor die Anlage aufgedreht wird \o/)

Mikrofone

Mischpult (Hauptraum)

Soundcraft EFX12

  • 12x Mono IN
  • 2x Stereo IN
  • 1x AUX

Mischpult

Vestax VMC-004XL

  • Input
    • Line In x 2 (RCA)
    • Phono In x 2 (RCA)
    • Mic In x 2 (φ6.3PHONE)
  • Output
    • Line Out x 2 (RCA)
    • Headphone x 1 (φ6.3PHONE)
  • Power DC15V 500mA (adaptor : DC-15A) - missing?

PA (Hauptraum)

  • 2x grosse Tweeter/Woofer Boxen vorne L+R
  • 4x kleine Fullrangeboxen an der Wand in der vorderen/hinteren Mitte des Raumes L+R
  • Alle Verstärker befinden sich im unteren Teil des Serverracks im Hauptraum. (1x Tweeter Amp Front L+R, 1x Woofer Amp L+R, 1x HiFi Amp für die 4 kleinen Fullrangeboxen)

Kabel, Signalprozessoren, Monitor

  • Sämtliche Kabel werden im rollbaren Mixerrack in kleinen Stofftaschen gelagert, auf diese Weise kann kein Kabelsalat entstehen, und die Kabel sind immer verlässlich an einem Platz verfügbar wenn sie gebraucht werden - ergo: Nach der Verwendung alle Kabeln wieder dort in einzelne Taschen verwahren.
  • Ein 2 Kanal Kompressor ist fix im Mixerrack verbaut, es gibt zwei Insertkabel über die man zwei einzelne Kanäle oder auch die Mixersumme einschleifen kann. Der Einsatz eines Kompressors ist nur dann sinnvoll, wenn man ein grundlegendes Verständnis seiner Arbeitsweise und Einsatzzwecke hat. (Aber keine Scheu, im Internet finden sich dazu Tutorials wie Sand am Meer! Nur bitte Geduld - Dynamikbearbeitung ist nicht trivial und die Erleuchtung stellt sich in der Regel nicht sofort ein)
  • Irgendwo im Lab gibt es auch eine Monitorbox, sie lässt sich über XLR anschliessen. (z.b. am AUX Kanal des Mischpults, per grosse Klinke -> XLR Adapterkabel)

These are (some of) the devices you are looking for

Stativ KM.jpg Funkmikro Pg14.jpg Funkmikro Pg24e.jpg

Frequenzweiche kalibrieren (Wartung only)

Die Frequenzweiche im Server/Audiorack sollte grundsätzlich immer in ihrem Zustand belassen werden; Wenn es im Zuge von Wartungsarbeiten oder bei einer Panik infolge eines Reaktor-Meltdowns zu Verstellungen kommt, muss sie neu kalibriert werden, und das geht so:

(Alle folgenden Einstellungen sind ident für den linken und rechten Kanal vorzunehmen)

  • Alle Gain/Volume Regler auf Unity-Gain (0) stellen [Anmerkung: 0 heisst nicht ganz nach links drehen/abdrehen, Beschriftung der Regler beachten!]
  • Auf der Rückseite der grossen schwarzen PA Boxen sind deren Frequenzgänge verzeichnet - Nachsehen und notieren!
  • Auf der Frequenzweiche müssen wir nun die Crossover(X-Over) Frequenz korrekt wählen ... Wenn die Bassboxen zb.: 30-800Hz bespielen, und die Hochtöner zb.: 400Hz-17kHz, wäre die Mitte des Überlappungsbereichs (600Hz) ein guter Startwert.
  • Jetzt drehen wir zum Einstellen mittel-laute Referenzmusik auf. (also solche die wir gut kennen und von der wir wissen wie sie klingen sollte)
  • Während wir jetzt auf die Musik achten, probieren wir verschiedene X-Over Frequenzeinstellungen (innerhalb des Überlappungsbereichs, also > 400Hz und < 800Hz) aus, der Wert bei dem der Sound "richtig" und ausgewogen klingt, ist unser gesuchter Endwert! (Wenn man diesen Schritt mit verschiedenen Referenztracks wiederholt, landet man in der Regel bei einem allgemein besser gewählten Endwert!)
  • Nachdem die Frequenzweiche jetzt grundsätzlich korrekt eingestellt ist, können wir noch die Bass/Hochton Balance tweaken ...
  • Zunächst hören uns verschiedene Referenztracks an ...
  • Wenn der Sound ein bisschen "dünn" und "lasch" ist, drehen wir gemächlich (!) ein bisschen mehr Bass Verstärkung dazu, bis es passt.
  • Wenn der Sound irgendwie dumpf und verwaschen ist, drehen wir gemächlich ein bisschen mehr Höhen Verstärkung dazu, bis es passt.
  • Kommen wir nun drauf das wir sowohl Bass als auch Höhen höher gedreht haben, haben wir etwas falsch gemacht :D (es ist dann ja einfach nur das Gesamtsignal lauter, aber nicht anders) - in diesem Fall machen wir ein paar Minuten Pause, drehen die Low Gain und High Gain Regler wieder auf 0, und wiederholen wir die letzten zwei Schritte :)

(TODO: Sinnvolle Default Einstellungen abfotografieren, bzw. notieren)