Attac Gruppe Free&Open: Unterschied zwischen den Versionen

aus Metalab, dem offenen Zentrum für meta-disziplinäre Magier und technisch-kreative Enthusiasten.
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Gruppe gründen: attac free & open)
(nächste Treffen; Titel: Freie Wissenskultut)
Zeile 5: Zeile 5:
 
|logo=attac.gif
 
|logo=attac.gif
 
|organizer=[[User:LNico]] und [[User:Martinderm]]
 
|organizer=[[User:LNico]] und [[User:Martinderm]]
|topic= attac Gruppe zum Thema free & open gründen
+
|topic= attac Gruppe zum Thema Freie Wissenskultur gründen
 
|targetgroup= Interessierte aller Kenntnis- und Unkenntnisstufen.  
 
|targetgroup= Interessierte aller Kenntnis- und Unkenntnisstufen.  
 
|homepage=  
 
|homepage=  
Zeile 12: Zeile 12:
 
|startdate= Dez 2013
 
|startdate= Dez 2013
 
|status=
 
|status=
|meetings=monatlich
+
|meetings= ca. monatlich
 
|description= als attac Gruppe:free & open als Vision in neue sympathisierende Communities tragen
 
|description= als attac Gruppe:free & open als Vision in neue sympathisierende Communities tragen
 
}}
 
}}
  
 +
== Einstiegstreffen 8. Mai, 18.30 ==
 +
 +
Worum geht's bei freier Wissenskultur noch mal, und warum ist das wichtig?
 +
Wir lesen (vorher) einen [http://homepage.univie.ac.at/nicole.lieger/cv/frecul.pdf Einführungstext] und sprechen beim Treffen gemeinsam darüber.
 +
 +
Alle Interessierten sind willkommen (unabhängig davon, ob sie sich dann weiter in der Gruppe engagieren werden).
 +
 +
== Treffen 19. Juni: Thema Bildung ==
 +
 +
Was bedeutet Freie Wissenskultur für Bildung und Lernen?
  
== Gründungstreffen: 8. April 2014, 18.30 ==
 
  
  
 
==Gruppe gründen: [http://www.attac.at/ attac] free & open==
 
==Gruppe gründen: [http://www.attac.at/ attac] free & open==
  
Free & open als Vision für die künftige Entwicklung von Wirtschaft und Gesellschaft wird in verschiedenen Communites, die an sich für solche Ideen offen wären, noch wenig diskutiert. Ziel dieser Gruppe ist es, das zu ändern.  
+
Free & open, Freie Wissenskultur als Vision für die künftige Entwicklung von Wirtschaft und Gesellschaft wird in verschiedenen Communites, die an sich für solche Ideen offen wären, noch wenig diskutiert. Ziel dieser Gruppe ist es, das zu ändern.  
 
Der erste Schritt dazu ist, das Thema innerhalb von attac Österreich bekannter zu machen. In weiterer Folge kann von dort aus das Thema in weitere Teile der Gesellschaft getragen werden.
 
Der erste Schritt dazu ist, das Thema innerhalb von attac Österreich bekannter zu machen. In weiterer Folge kann von dort aus das Thema in weitere Teile der Gesellschaft getragen werden.
  
Zeile 33: Zeile 42:
 
Und es kann um praktische Maßnahmen gehen, zB attac bei der durchgängigen Nutzung von freier Software und freien Lizenzen unterstützen
 
Und es kann um praktische Maßnahmen gehen, zB attac bei der durchgängigen Nutzung von freier Software und freien Lizenzen unterstützen
  
==Inhalte: was heißt free & open?==
+
==Inhalte: was heißt Freie Wissenskultur?==
  
 
Was, wenn alles Wissen und alles Kulturgut der Menschheit für alle frei zugänglich wäre?  
 
Was, wenn alles Wissen und alles Kulturgut der Menschheit für alle frei zugänglich wäre?  
Zeile 46: Zeile 55:
  
  
Wir wollen uns wechselseitig Hilfestellung bei konkreten Anwendungsfragen geben und uns mit den Hintergründen Freier Kultur beschäftigen.
+
Wir wollen uns wechselseitig Hilfestellung bei konkreten Anwendungsfragen geben und uns mit den Hintergründen Freier Wissenskultur beschäftigen.
  
[http://homepage.univie.ac.at/nicole.lieger/cv/frecul.pdf Einleitungstext zu Freier Kultur]
+
[http://homepage.univie.ac.at/nicole.lieger/cv/frecul.pdf Einleitungstext zu Freier Wissenskultur]
  
  

Version vom 10. April 2014, 14:03 Uhr


Logo von attac Österreich


Attac Gruppe Free&Open
Attac.gif

Thema:

attac Gruppe zum Thema Freie Wissenskultur gründen

Gestartet:

Dez 2013

Organisator:

User:LNico und User:Martinderm

Treffen:

ca. monatlich

Zielgruppe:

Interessierte aller Kenntnis- und Unkenntnisstufen.

Inhalt:

als attac Gruppe:free & open als Vision in neue sympathisierende Communities tragen

Zuletzt aktualisiert:

10.04.2014

Einstiegstreffen 8. Mai, 18.30

Worum geht's bei freier Wissenskultur noch mal, und warum ist das wichtig? Wir lesen (vorher) einen Einführungstext und sprechen beim Treffen gemeinsam darüber.

Alle Interessierten sind willkommen (unabhängig davon, ob sie sich dann weiter in der Gruppe engagieren werden).

Treffen 19. Juni: Thema Bildung

Was bedeutet Freie Wissenskultur für Bildung und Lernen?


Gruppe gründen: attac free & open

Free & open, Freie Wissenskultur als Vision für die künftige Entwicklung von Wirtschaft und Gesellschaft wird in verschiedenen Communites, die an sich für solche Ideen offen wären, noch wenig diskutiert. Ziel dieser Gruppe ist es, das zu ändern. Der erste Schritt dazu ist, das Thema innerhalb von attac Österreich bekannter zu machen. In weiterer Folge kann von dort aus das Thema in weitere Teile der Gesellschaft getragen werden.

Zunächst geht es also um die Gründung einer attac-Gruppe.

Fokus der Gruppe kann Vision und Positivvorschläge sein: Wie kann und soll die neue Wirtschaft aussehen? konkrete Schritte dazu =?

Es kann aber auch um Abwehrmaßen und Aufzeigen von Gefahren gehen (von Acta zu TTIP...)

Und es kann um praktische Maßnahmen gehen, zB attac bei der durchgängigen Nutzung von freier Software und freien Lizenzen unterstützen

Inhalte: was heißt Freie Wissenskultur?

Was, wenn alles Wissen und alles Kulturgut der Menschheit für alle frei zugänglich wäre?

Wir stehen auf den Schultern von Riesen. Wir bauen darauf auf, was andere erfunden haben – und sollten dann wieder anderen die Möglichkeit geben, auf dem aufzubauen, was wir getan haben.

Um den Zyklus der Kreativität zu erhalten ist es wichtig, dass Ideen, Wissen und Kulturgut

  • frei zugänglich und verwendbar sind
  • weitergegeben werden dürfen
  • weiterentwickelt werden dürfen
  • und die weiterentwickelten Ideen wieder allen zur Verfügung stehen.


Wir wollen uns wechselseitig Hilfestellung bei konkreten Anwendungsfragen geben und uns mit den Hintergründen Freier Wissenskultur beschäftigen.

Einleitungstext zu Freier Wissenskultur


mögliche Tätigkeiten der attac Gruppe free & open

wenn einmal gegründet...:

innerhalb von attac

o) eigene Weiterbildung gemeinsames Schlaumachen und Einarbeiten ins Thema

o) Workshops und Inputs bei attac-Sommerakademie, Aktivist*inn*enversammlung

o) attac (Inhalts-)Gruppen fragen, wie frei&offen bei ihnen reinspielt

o) attac-Interna auf freie Software, freie Lizenzen etc umstellen helfen

o) Punkteprogramm Alltag siehe unten auf meiner webseite: Erklärung und erster Versuch Erstellen / Zusammentragen weitere Listen evt. Aufsetzen einer passenden Webseite (zb wiki?) wo weiter gesammelt und gut gegliedert abgerufen werden kann. das kann als Tipp für attacies genauso sinnvollsein wie als Tipps für die allgemeine Öffentlichkeit


mit attac nach außen

o) Punkteprogramm für Parteien / staatliche Akteure

Ich habe beim DNP13 die anwesenden ThemensprecherInnen der wahlwerbenden Parteien gefragt: "Mit OpenCulture, Open Everything, OpenHardware etc steht für manche Menschen die Vision einer völlig neuen Wirtschaftsweise im Raum. Wird das innerhalb ihrer Partei auch als Vision gesehen (oder eher als Abwehrkapmf)? Wenn ja, worin besteht für Sie die Vision und was wären zB geeignete Maßnahmen diesbezüglich?"

Dazu hatte praktischen niemand von den Parteien etwas zu sagen. Die anderen Fragen - zu Datenschutz, zu Urheberrecht - hingegen gingen sehr ins Detail. Das mag daran liegen, dass ich meine Frage sehr breit und allgemein gestellt habe; aber das hätte ja auch allgemeine Lobreden provozieren können. Die Nicht-Antwort, die es de facto provoziert hat zeigt m.E., dass die Begriffe noch nicht stark besetzt sind und wenig konrkete Idee existiert, was es denn heißen würde: programmatisch und in konkreten Maßnahmen.

Ich fände es gut, wenn wir mit den von uns positiv besetzten Begriffen Themenführerschaft übernehmen könnten und die Debatte sich dann an den Begriffen aufhängt, die wir für zukunftsweisend erachten. Dazu könnten wir mal zusammenstellen, was wir uns wünschen würden, in Parteiprogrammen zu finden; als Übersicht, aber gern auch mit Unterseiten und Unterpunkten.

Diese Liste kann man dann an Parteien weiterreichen und sie fragen, was sie davon halten; dann haben sie was, woran sie sich abarbeiten können.


o) Veranstaltungen, Texte schreiben ...