2012-04-12 Jour Fixe: Unterschied zwischen den Versionen

aus Metalab, dem offenen Zentrum für meta-disziplinäre Magier und technisch-kreative Enthusiasten.
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Themen: ++)
(Protokoll)
 
(3 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 2: Zeile 2:
  
 
Bitte tragt ein, wenn ihr etwas zu berichten habt oder über ein Thema sprechen wollt, das uns alle betrifft! Und beteiligt euch am Jour Fixe!
 
Bitte tragt ein, wenn ihr etwas zu berichten habt oder über ein Thema sprechen wollt, das uns alle betrifft! Und beteiligt euch am Jour Fixe!
 +
 +
= Struktur =
  
 
== Zeit ==
 
== Zeit ==
Zeile 13: Zeile 15:
 
# Neuling Flyer [[Benutzer:Gem|gem]]
 
# Neuling Flyer [[Benutzer:Gem|gem]]
 
# Heavy Machinery - Umbau; Kosten [[User: vandebina|vandebina]]
 
# Heavy Machinery - Umbau; Kosten [[User: vandebina|vandebina]]
 +
# ambuzzador PA [[User: kay|kay]]
 
# …
 
# …
  
Zeile 21: Zeile 24:
 
# Reiskocher [[Benutzer:Gem|gem]] (Initiator: [[Benutzer:cygenb0ck|cygenb0ck]])
 
# Reiskocher [[Benutzer:Gem|gem]] (Initiator: [[Benutzer:cygenb0ck|cygenb0ck]])
 
# Motten / Lebensmittel [[Benutzer:Gem|gem]]
 
# Motten / Lebensmittel [[Benutzer:Gem|gem]]
# Party 6Jahre Metalab [[User: vandebina|vandebina]]
 
 
# Bitfluids (Bitcoin) [[User: joe|joe]]
 
# Bitfluids (Bitcoin) [[User: joe|joe]]
 +
# Party 6Jahre Metalab [[User: vandebina|vandebina]]
 
# …
 
# …
  
Zeile 28: Zeile 31:
 
# …
 
# …
  
 +
= Protokoll =
 +
(ausführlicher über die Interne)
 +
 +
 +
*Start: 19:44
 +
*Ende: 21:40
 +
 +
*Moderation: Fin
 +
*Schriftführung: Gabi
 +
 +
== Berichte ==
 +
 +
=== Neuling Flyer ===
 +
Gabi hats eingetragen, damit sie was macht, das hat aber nicht funktioniert.
 +
 +
=== Heavy Machinery Kosten ===
 +
Es wird eine Lüftung geben, die über eine Firma eingebaut wird. Die Woche sind für die Elektroinstallation noch Kosten hinzugekommen. Hobbes: Komplett neue Hauptleitung vom Zählerkasten in die HM, außerdem neuer Sicherungskasten. Steckdosen mit Starkstrom und Lichtstrom. Das komplette Verlegen machen die Leute der CNC-Gruppe. Der Elektriker muss nur offiziell die Kabel zamhängen und das korrekt abnehmen. Bina will wissen, ob wir jemanden kennen, der Elektriker ist. Oliver meint, es gibt da jemanden, den er fragen kann. Fin will wissen, ob wir durch die Kosten unter den finanziellen Puffer kommen, den wir eigentlich hatten. Bina spekuliert auf die Party, weil diese Einnahmen bringt und diese als Gegengewicht für die HM-Ausgaben wirken könnte. Die Finanzen sind okay.
 +
 +
Oliver hat eine Drehbank, die nicht ihm gehört, die von einem Architekten geliehen ist. Es macht diesem nichts aus, wenn sie ins Metalab kommt. Bina: die letzte Drehbank müsste so gesichert sein, dass nicht jede beliebige Person die Drehbank verwenden kann. Peter hat einen Schlüsselschalter geplant. Die Drehbank läuft uns nicht davon, weil sie beim Oliver eh untergebracht ist. Sie sei aus den 60er/70er Jahren und halte noch lange. Es folgen Witze darüber, dass das im Metalab stark relativiert werden könne. Hobbes: Für die CNC-Fräse sei es wichtig, Notaus-Schalter zu installieren. CNC-Fräse komme erst, wenn die Werkstatt sonst fertig sei. Peter: Wie schwer ist die Drehbank? Oliver meint 150-180 kg hat die Drehbank mit Fuß. Michi will wissen, ob auch eine Art Sponsoring denkbar sei für diesen Bekannten von Oliver? Oliver bejaht dies.
 +
 +
Fin merkt an, dass Ausgaben für Werkzeug unter Umständen auch von Privatpersonen getätigt werden können. Nicht alles müss über das Hauptbudget ausgegeben werden. Hobbes meint, dass grundlegende Infrastruktur übers Hauptbudget laufen soll, andere Ausgaben sollen über eine eigene Kasse laufen.
 +
 +
=== Ambuzzador ===
 +
Ambuzzador-Presseaussendung ist heute rausgegangen und findbar auf werbeplanung.at und horizont.at. Kay will alle sonstigen Ideen zu Sponsoring und Sachspenden an Core geschickt bekommen, weil es gebe keine schlechten Ideen.
 +
 +
== Themen ==
 +
 +
=== Industrienähmaschine und Bügelbrett ===
 +
Jasmin erzählt von All Needles, dass es keine Metalab-eigene Nähmaschine gebe, außer der Overlock, die keine normalen Nähte machen könnte. Eine gebrauchte Nähmaschine kostet 500 EUR und nochmal etwa 200 EUR für Zubehör und eventuell Transportkosten. Wir suchen derzeit nach Menschen, die mitzahlen wollen. Hobbes will wissen, wie groß sie ist? Jasmin: Platzbedarf ist etwa ein Quadratmeter. Es sollte dahinter noch Platz sein, damit der Stoff dahinter runterlaufen kann. Kann auch dicke Lagen nähen usf. Auch Segel, Planen… Maria meint, dass die auch schneller näht als normale. Phileas will wissen, wie wir das finanzieren wollen? Maria schlägt eine Wiki-Page vor, wo sich jeder eintragen kann, die/der interessiert ist. Phileas meint über die Mailingliste und nicht nur Jour Fixe.
 +
 +
Gabi sagt, dass primär die Platzfrage dringlich sei. Das Audiokammerl sei angedacht gewesen, weil man das dann zusperren könne und Menschen dann nicht die Nähmaschine verwenden versuchen, obwohl sie es nicht können. Kay schlägt vor, Nadeln rauszunehmen oder sonst die Maschine funktionsunfähig zu machen.
 +
 +
Michi sucht Hilfe bei der Renovierung des Raumes. Dass der Raum ausgebaut wird, ist nicht nur im Interesse von einem "Hackers in Residence" Projekt, sondern für jegliche Nutzung des Raumes.
 +
 +
Peter will wissen, wie das jetzt mit dem Lager-Zustand des Audiokammerls aussehe? Er öffnet den Raum, um sich selbst davon zu überzeugen. Dort sind noch Bretter, Planen und anderes. Bina: Die Planen sind gedacht für Sitzgelegenheiten in der Lounge. Für das Nähen der Planen wäre auch eine Industrienähmaschine gut. Eine Plane steht für All Needles zur Verfügung. Hobbes will wissen, ob man die rollen kann. Oliver sagt, es gibt Industrienähmaschinen mit Rollen.
 +
 +
Fin fasst zusammen: Platz werden wir schon irgendwie finden, es wird eine Wiki-Seite geben für Finanzierung. Anouk (Artist in Residence) kann in den Raum rein. Michi hat ihr schon angeboten, sie könne den Raum sofort ausräumen, Strom und Licht reinverlegen und den Raum dann nutzen.
 +
 +
=== Schneidunterlage ===
 +
4lex hat letzte Woche mit begeisterten Menschen T-Shirts gedruckt. Es hat sich dann die Frage gestellt, auf welchen Flächen man schneiden kann. Es gibt keine Unterlagen die dazu geeignet sind. Gibt es Unterlagen oder kann man welche anschaffen? Bina meint, es gibt soetwas oder es habe zumindest soetwas gegeben. Michi meint, vielleicht den Kewagi fragen. Bina meint im Rahmen von 40 EUR geht das. Gabi merkt an, dass eher selbstheilende Schneidunterlagen besser sind. Naxx spendiert zweckgebundene 20 EUR für eine Schneidunterlage, die an 4lex gehen.
 +
 +
Michi erklärt: Es sollen alle Besorgungen machen. Eine Möglichkeit ist, selbst kaufen und spenden. Bei Sachen, die das Lab unbedingt braucht, wie Toilettenpapier usf. sind alle aufgefordert, das zu kaufen und die Rechnungen zum Kassier zu bringen und sich auszahlen zu lassen. Bina sagt, Besorgungen machen beschränkt sich auf wichtige Sachen und nicht auf "Ich hab geglaubt, das Metalab braucht das!" Sachen wie Glühbirnen, Toilettenpapier, Spülmittel… Tägliche Gebrauchsartikel.
 +
 +
Peter lol'd. 4lex kauft eine selbstheilende Schneidmatte und verwendet dazu die von Naxx gespendeten 20 EUR. Im Cuttr gibts die Möglichkeit die Folie abzutrennen, da gibts eine Rille usf. Michi wird noch eine Beschreibung dazu machen, damit alle verstehen, wie man das korrekt abtrennt. Wir müssen uns was wegen Lagerung überlegen, weil die selbstheilenden Matten nicht geknickt werden dürfen. Kay: "Ich habs ja noch nicht besprochen, ich habs nur gesagt".
 +
 +
=== Aufgebrochene Kassen ===
 +
Alex berichtet: Es ist dem Clifford aufgefallen, dass die Kasse des Bauteilsortiments abgebrochen wurde und provisorisch wieder draufgeleimt. Von den Arduinos ist etwas weg. Amir und Elmar haben die Schraubenkasse geleert und haben die Kasse zerstört, weil sie nicht wussten, wie man das Schloss öffnet. Bina meint, dass von der Bauteilsortiment-Kassa zumindest Papiergeld weggekommen ist. Clifford denke keineswegs daran, das Bauteilsortiment aufzugeben. Maria berichtet über die Fotolab-Kassa. Sie hätten drübergerechnet, es waren jetzt etwa 16 EUR drin. Kay habe einen Zehner in dieser Kassa gewechselt. Es seien nur wenige Münzen drin gewesen. Der Verlust muss noch abgeschätzt werden, indem hochgerechnet wird, was die Leute jeweils etwa reingeworfen haben. Es sind vermutlich um die 50 EUR weggekommen.
 +
 +
Bina meint, dass die offenen Kassen an sich ein Problem sind. TomK hat immer ein Auge auf die Kassa gehabt. Bina ist froh, dass der Andy sich jetzt gemeldet hat. Es wurde die Kassa auch tatsächlich nicht geleert, das Geld ist weggekommen. Das Problem ist kein junges, sondern das war schon immer klar, dass das passieren kann. Es ist schwierig, darauf zu reagieren. Bina meint, es könne nicht abgeschätzt werden, ob Geld fehlt, oder ob Leute trinken ohne zu zahlen. Das ist schwer zu sagen. Im Februar oder Anfang März gab es kam drei Tage lang kein einziger Euro rein, ein Einnahmenloch.
 +
 +
Bina: Ein Loch ist auch möglich, dass Leute nichts aus der Kassa ausgehoben und in den Tresor geworfen haben. Es ist schwer das aus der Buchhaltung rauszulesen. Alex merkt an, dass bei Veranstaltungen jemand hinter der Kassa stehen sollten. Bina: Bei großen Veranstaltungen wie MetaFunk und Metaday dann wurde am Abend geleert und es sei viel Geld da gewesen. Aber diesmal sei in den Tagen danach über Tage hinweg Null Eingang für die Kassa. Das ist problematisch. Das sind ungute Entwicklungen, die wir nicht wollen.
 +
 +
Maria: Die Fotolab-Kassa war bis jetzt nicht zugesperrt und wird jetzt zugesperrt, damit ein größeres Hindernis ist. Michi merkt an, dass ab 50-60 EUR er immer ausleert, damit gar nicht erst so viel Geld in der Kassa liegt. Kay glaubt, dass nicht jeder weiß, wie das geht oder dass man das machen soll. Peter will den Menschen das lieber persönlich zeigen. Oliver schlägt einen Workshop für Kassenleeren vor. Fin bietet an, nach dem Jour Fixe einen Workshop zu geben. Albert schlägt vor, das Kassaleeren explizit auf die Liste für den 10-minute-cleanup hinzuzufügen. Alex will ein Schild. Kay befürwortet die Idee. Bina meint, es habe dieses Schild schon gegeben mit der Anleitung wie man die Kassa leert, aber das soll es jetzt wieder geben. Stefan: Merkt an, dass das über die Interne anzukündigen nett sei, aber er besteht auf eine Einschulung, damit die Leute die Kassazettel korrekt schreiben. Wenn über die kleinen Kassen Geld eingenommen wird, das nicht in die Metalab-Buchhaltung soll, dann soll kein Kassa-Zettel geschrieben werden.
 +
 +
Bina: Clifford holt die Kassa selbst ab und holt das Geld. Lazzzor-Kassa machen ein paar Leute, die wissen wo der Schlüssel ist. Die Vinyl-Kassa braucht noch ein Schloss. Max meint, dass es die Möglichkeit geben soll, den Safe zu nutzen (dem wird später widersprochen). Fin: Über die Hauptkasse hat er mit Overflo gesprochen und er meint ob es an der Zeit sei, eine Einwurf-Kassa zu machen. Bina hat mit Andy gesprochen, wie es war. Eine Möglichkeit wäre, dass zumindest das Papiergeld eingeworfen wird und nur Münzgeld offen liegt. Das Papiergeld muss in etwas sein, das versperrt ist, dann müssen Menschen Schlüssel haben, damit Leute das öffnen können. Hobbes will wissen, wie viele Leute einen Schlüssel zum Safe haben? Bina: Drei Personen. Fin: Vorstand. Michi bzgl. Tresor: Vinyl-Cuttr kommt dem Metalab zugute. Clifford nimmt das Geld mit nach Hause. Fotolab wird das wohl auch so machen. Wenn die HM das macht, dann sollen sies mit nach Hause nehmen. Gabi spricht sich gegen eine Kassa für Scheine aus. Es solle stattdessen einfach öfter geleert werden.
 +
 +
Peter: Hat jemand einen Überblick über die Cuttr-Kasse? Michi war seit Monaten nicht da und glaubt nicht, dass sich da jemand bemüßigt gefühlt hat. Kay: Vermutlich wurde sie nicht geleert. Michi hat sich die noch nicht angesehen. Peter: Will wissen, ob das mit der Cuttr-Kassa funktioniert. Fin: TBD nach dem Jour Fixe.
 +
 +
Fin: Zusammenfassung jeder soll jede Kasse überprüfen nach dem Jour Fixe, Schweißkassa, Vinylkassa usf. Die Hauptkassen sollen öfter geleert werden, ebenso die anderen Kassen.
 +
 +
Kay: Echt blöd ist, wenn eine Kassa zu gut geleert ist und nur noch 20 Cent Münzen da sind.
 +
 +
=== Reiskocher ===
 +
Max: Ist in die Küche gegangen, es war ein Saustall. Seine Privatmeinung ist, das Gerät sofort wegschmeißen und den Reis gleich mit. Naxx: Der Reiskocher ist von ihm, er habe ihn vor einem halben Jahr verwendet. Bei ihm sei er nicht übergekocht, dreckig geworden usf. Wenn es so zugeht, wie es jetzt ist, dann kann das Gerät ruhig weg. Er wusste, dass das passieren könne und er ist mit den Konsequenzen zufrieden. Fin: Für Naxx war das nur ein soziales Experiment.
 +
 +
Naxx hat noch zwei weitere Experimente. Whiteboard hängt jetzt in der Bib. Es gibt eine Box mit Magneten, in die die Stifte reingegeben werden können. Hobbes hat geholfen und Naxx dankt. Naxx' Soziales Experiment ist jetzt: Wie lang wird es dauern, bis das Whiteboard kaputt ist.
 +
 +
Naxx neuer Staubsauger, den er mitgebracht hat. Einen kaputten blauen Staubsauger hat er in den Eingangsbereich gestellt, der noch zum Mistplatz soll. Sebastian meint, dass es sowieso Mist von der HM gebe, der noch weggeführt werden muss. Wenn Naxx' Staubsauger beschädigt werden sollte, dann nimmt er ihn wieder mit. Irgendwas wegen einer Industriematte. Davon gibts bald noch meterweise, weil der Betrieb eines Freundes von ihm aufgelöst wird.
 +
 +
Maria will auch in den Kastln im Fotolab wieder mal ausmisten. Wer habe dort Sachen drin? Es sind dort teilweise noch komische Sachen… Fin schlägt vor, das auf der Internen zu announcen. Albert hat Labels da, damit die Kästchen und Behälter beschriftet werden können.
 +
 +
Kay will wissen, ob bzgl. Whiteboard nicht was andres geplant war? Michi praises Doocracy. Die Blackboard-Farbe wär sich m²-technisch nicht ausgegangen. Kay: Das Abklebeband kann weg. Michi sagt ja. Naxx schlägt beide Türen vor für die Blackboard-Farbe.
 +
 +
Max kennt jemanden, der einen Reiskocher brauchen könnt. Es gibt zwei davon. Naxx: Weg damit.
 +
 +
Fin: Großer Themenbogen.
 +
 +
=== Motten ===
 +
Gabi: Es gibt Motten in der Küche. Wir müssen mehr weghaun. Bina hat zwei Mottenfallen gekauft. Stefan schaut sich das an und wir vertrauen ihm. 4lex spricht an, dass zum Teil auch Küchengeräte betroffen sind. Es müsse also auch alles geputzt werden. Gabi glaubt, dass Dinge zu reinigen keine schlechte Idee ist.
 +
 +
Phileas will wissen, ob nächstes Wochenende Leute bereit sind, die Küche herzurichten? Gabi ist dafür: Heute Basis, dann gscheit.
 +
 +
=== Party 6 Jahre Metalab ===
 +
Bina: Es soll wieder Party geben. Daniel hat schon zugesagt, dass er sich um DJs kümmert. VJs könnte man den nex ansprechen. Bina will wissen, ob wir wieder mal Party wollen. Es gibt Zustimmung. Es muss einen Flyer geben, Wiki-Seite… Datum könnten wir uns jetzt ausmachen. Bina drei Möglichkeiten 11. Mai (1 Tag nach GV), 12. Mai (2 nach GV), 26. Mai (1 nach Elektronikkurs). 11. Mai ist ein Freitag und es ist nichts eingetragen. Große Zustimmung für 1. Mai.
 +
 +
Bina: s wird noch jemand gebraucht, der einen simplen Flyer macht und eine Wiki-Seite erstellt. Simon übernimmt Flyer. Nachbarn informieren übernimmt Bina. Phileas will wissen, bis wann der Flyer fertig sein soll? Kay übernimmt die Wiki-Page. DJ übernimmt der Daniel, VJ macht der nex. Daniel übernimmt das Einkaufen, aber er braucht noch Unterstützung, am besten jemand mit Auto. Gabi hat kein Auto, würd aber helfen. Peter bietet an, mit Daniel zum Metro zu fahren.
 +
 +
=== Popcorn ===
 +
Kay wegen dem Thema der Küche. Ihr wollte letztens jemand sagen, sie dürfe keine Butter wegwerfen, weil das für das Popcorn gebraucht werde. Fin: Ab 23 Uhr werden Lebensmittel weggeworfen. Kein Zeug mehr im Kühlschrank. Für Getränke Name und Datum.
 +
 +
Michi: Leute, trauts euch Sachen wegzuwerfen. Rumfragen ist anstrengend, Sachen wegwerfen ist schwierig, aber es ist notwendig, weil der Kühlschrank nicht für Lebensmittel gedacht ist. Es würde ihn freuen, wenn mehr Leute beim Cleanup Sachen wegwerfen. Wenn jemand fragt, ob es okay ist, da etwas reinzustellen. Wenn er da eindeutig sagt "Nein" dann gibt es manchmal Gegenstimmen. Es wäre angenehmer, wenn Leute einfach ganz klar sagen, dass das kein Lebensmittelkühlschrank ist.
 +
 +
=== Bitcoin ===
 +
Andreas fasst nochmal von vor 14 Tagen zusammen. Die neue Idee ist, dass Bitcoin Austria von ihnen gekaufte Getränke in den Kühlschrank stellt und dass dann diese mit Bitcoins gekauft werden können. Simon will wissen, ob das dann nicht viel zu kompliziert ist. Was ist dann der Grund, warum Bitcoin hier auch Mate verkauft. Amir: Meint wenn sie sich die Arbeit machen und das tun, dann soll das so sein. Michi hat eine Verständnisfrage, ob das dann gespendet wird. Andreas: Nein. Es würden die Getränke hergestellt, ein gewisses Kontingent für die Software am Tablet verbucht und wenn das aus sei, dann könne man wieder nur mit Euro zahlen.
 +
 +
Fin meint, laut letztem JF-Protokoll sei es so, dass die Steuerberaterin gefragt wird. Gabi will wissen, ob man von der Steuerberaterin was weiß. Fin meint, man solle es zuerst über die klassischen Wege machen. Bina meint, dass sie vor der GV ohnehin noch zur Steuerberaterin muss. Gabi: Also passiert das wohl noch vor 11. Mai.
 +
 +
=== Generalversammlung ===
 +
Bina: Leute sollen sich überlegen, ob sie sich für den Vorstand aufstellen lassen wollen. Man wächst sehr schnell an der Aufgabe. Am Anfang ist alles ein bisschen viel, aber es ist nicht kompliziert, die Leute sind nett. Bina meint, ihr habe das wirklich etwas gebracht.
 +
 +
Michi: Einige Aufgaben, die bisher nur durch den Vorstand erledigt wurden, sind jetzt ausgelagert und werden von anderen Menschen erledigt. In Zukunft soll es hoffentlich weniger Arbeit werden.
 +
 +
Phileas: Will wissen welche Projekte über das letzte Jahr fertig geworden? Michi will wissen, ob es jemand gibt, der das protokolliert? Phileas will wissen, welche Projekte fertiggestellt wurden. Es sei davon gesprochen worden, dass zusammengefasst werden sollt… Jasmin: Meinst du das Projekt vom Overflo? Das war ja nur eine Präsentation. Michi: Es gibt keinen Dokumentar-Menschen. Es gibt Alert the Internet und das Wiki… er würde sich über weitere Dokumentation sehr freuen, aber bisher habe das niemand gemacht.
 +
 +
Fin: Jedes Projekt ist zu dokumentieren (frei nach Peter)
 +
 +
Bina: Das ist aber auch was Gutes! Mittlerweile ist das Metalab so groß geworden, dass niemand mehr genau überblicken kann, was passiert. Jeder kriegt immer nur ein bisschen was mit.
 +
 +
Bzgl. Dokumentation merkt Peter an: Einfach machen! Er befülle die Soup regelmäßig und sagt: Einfach machen!
 +
 +
Oliver findet das Lab – er ist seit wenigen Monaten da – sehr wunderbar! Er findet es dokumentierenswert, aber es ist die Frage, ob man es auch dokumentieren soll. Er sieht das wenn dann als Diplomarbeitsthema. Er sieht persönliches, soziales Engagement. Eigenverantwortliches Handeln, das ihn von den Socken haut.
  
 
[[Kategorie:Protokolle]]
 
[[Kategorie:Protokolle]]
 
[[Kategorie:Jour Fixe]]
 
[[Kategorie:Jour Fixe]]

Aktuelle Version vom 12. April 2012, 22:30 Uhr

Bei den Jours Fixes trifft sich das für alle Mitglieder offene Orga-Team um laufende Entwicklungen und zukünftige Projekte zu besprechen.

Bitte tragt ein, wenn ihr etwas zu berichten habt oder über ein Thema sprechen wollt, das uns alle betrifft! Und beteiligt euch am Jour Fixe!

Struktur

Zeit

Donnerstag 2012-04-12, 19:30

Organisatorisches

  1. Schriftführer bestellen
  2. Moderator bestellen

Berichte

  1. Neuling Flyer gem
  2. Heavy Machinery - Umbau; Kosten vandebina
  3. ambuzzador PA kay

Themen

  1. Industrienähmaschine und Bügelbrett gem
  2. schneidunterlagen vierlex
  3. kassen vandalismus vierlex
  4. Reiskocher gem (Initiator: cygenb0ck)
  5. Motten / Lebensmittel gem
  6. Bitfluids (Bitcoin) joe
  7. Party 6Jahre Metalab vandebina

Do Fixe

Protokoll

(ausführlicher über die Interne)


  • Start: 19:44
  • Ende: 21:40
  • Moderation: Fin
  • Schriftführung: Gabi

Berichte

Neuling Flyer

Gabi hats eingetragen, damit sie was macht, das hat aber nicht funktioniert.

Heavy Machinery Kosten

Es wird eine Lüftung geben, die über eine Firma eingebaut wird. Die Woche sind für die Elektroinstallation noch Kosten hinzugekommen. Hobbes: Komplett neue Hauptleitung vom Zählerkasten in die HM, außerdem neuer Sicherungskasten. Steckdosen mit Starkstrom und Lichtstrom. Das komplette Verlegen machen die Leute der CNC-Gruppe. Der Elektriker muss nur offiziell die Kabel zamhängen und das korrekt abnehmen. Bina will wissen, ob wir jemanden kennen, der Elektriker ist. Oliver meint, es gibt da jemanden, den er fragen kann. Fin will wissen, ob wir durch die Kosten unter den finanziellen Puffer kommen, den wir eigentlich hatten. Bina spekuliert auf die Party, weil diese Einnahmen bringt und diese als Gegengewicht für die HM-Ausgaben wirken könnte. Die Finanzen sind okay.

Oliver hat eine Drehbank, die nicht ihm gehört, die von einem Architekten geliehen ist. Es macht diesem nichts aus, wenn sie ins Metalab kommt. Bina: die letzte Drehbank müsste so gesichert sein, dass nicht jede beliebige Person die Drehbank verwenden kann. Peter hat einen Schlüsselschalter geplant. Die Drehbank läuft uns nicht davon, weil sie beim Oliver eh untergebracht ist. Sie sei aus den 60er/70er Jahren und halte noch lange. Es folgen Witze darüber, dass das im Metalab stark relativiert werden könne. Hobbes: Für die CNC-Fräse sei es wichtig, Notaus-Schalter zu installieren. CNC-Fräse komme erst, wenn die Werkstatt sonst fertig sei. Peter: Wie schwer ist die Drehbank? Oliver meint 150-180 kg hat die Drehbank mit Fuß. Michi will wissen, ob auch eine Art Sponsoring denkbar sei für diesen Bekannten von Oliver? Oliver bejaht dies.

Fin merkt an, dass Ausgaben für Werkzeug unter Umständen auch von Privatpersonen getätigt werden können. Nicht alles müss über das Hauptbudget ausgegeben werden. Hobbes meint, dass grundlegende Infrastruktur übers Hauptbudget laufen soll, andere Ausgaben sollen über eine eigene Kasse laufen.

Ambuzzador

Ambuzzador-Presseaussendung ist heute rausgegangen und findbar auf werbeplanung.at und horizont.at. Kay will alle sonstigen Ideen zu Sponsoring und Sachspenden an Core geschickt bekommen, weil es gebe keine schlechten Ideen.

Themen

Industrienähmaschine und Bügelbrett

Jasmin erzählt von All Needles, dass es keine Metalab-eigene Nähmaschine gebe, außer der Overlock, die keine normalen Nähte machen könnte. Eine gebrauchte Nähmaschine kostet 500 EUR und nochmal etwa 200 EUR für Zubehör und eventuell Transportkosten. Wir suchen derzeit nach Menschen, die mitzahlen wollen. Hobbes will wissen, wie groß sie ist? Jasmin: Platzbedarf ist etwa ein Quadratmeter. Es sollte dahinter noch Platz sein, damit der Stoff dahinter runterlaufen kann. Kann auch dicke Lagen nähen usf. Auch Segel, Planen… Maria meint, dass die auch schneller näht als normale. Phileas will wissen, wie wir das finanzieren wollen? Maria schlägt eine Wiki-Page vor, wo sich jeder eintragen kann, die/der interessiert ist. Phileas meint über die Mailingliste und nicht nur Jour Fixe.

Gabi sagt, dass primär die Platzfrage dringlich sei. Das Audiokammerl sei angedacht gewesen, weil man das dann zusperren könne und Menschen dann nicht die Nähmaschine verwenden versuchen, obwohl sie es nicht können. Kay schlägt vor, Nadeln rauszunehmen oder sonst die Maschine funktionsunfähig zu machen.

Michi sucht Hilfe bei der Renovierung des Raumes. Dass der Raum ausgebaut wird, ist nicht nur im Interesse von einem "Hackers in Residence" Projekt, sondern für jegliche Nutzung des Raumes.

Peter will wissen, wie das jetzt mit dem Lager-Zustand des Audiokammerls aussehe? Er öffnet den Raum, um sich selbst davon zu überzeugen. Dort sind noch Bretter, Planen und anderes. Bina: Die Planen sind gedacht für Sitzgelegenheiten in der Lounge. Für das Nähen der Planen wäre auch eine Industrienähmaschine gut. Eine Plane steht für All Needles zur Verfügung. Hobbes will wissen, ob man die rollen kann. Oliver sagt, es gibt Industrienähmaschinen mit Rollen.

Fin fasst zusammen: Platz werden wir schon irgendwie finden, es wird eine Wiki-Seite geben für Finanzierung. Anouk (Artist in Residence) kann in den Raum rein. Michi hat ihr schon angeboten, sie könne den Raum sofort ausräumen, Strom und Licht reinverlegen und den Raum dann nutzen.

Schneidunterlage

4lex hat letzte Woche mit begeisterten Menschen T-Shirts gedruckt. Es hat sich dann die Frage gestellt, auf welchen Flächen man schneiden kann. Es gibt keine Unterlagen die dazu geeignet sind. Gibt es Unterlagen oder kann man welche anschaffen? Bina meint, es gibt soetwas oder es habe zumindest soetwas gegeben. Michi meint, vielleicht den Kewagi fragen. Bina meint im Rahmen von 40 EUR geht das. Gabi merkt an, dass eher selbstheilende Schneidunterlagen besser sind. Naxx spendiert zweckgebundene 20 EUR für eine Schneidunterlage, die an 4lex gehen.

Michi erklärt: Es sollen alle Besorgungen machen. Eine Möglichkeit ist, selbst kaufen und spenden. Bei Sachen, die das Lab unbedingt braucht, wie Toilettenpapier usf. sind alle aufgefordert, das zu kaufen und die Rechnungen zum Kassier zu bringen und sich auszahlen zu lassen. Bina sagt, Besorgungen machen beschränkt sich auf wichtige Sachen und nicht auf "Ich hab geglaubt, das Metalab braucht das!" Sachen wie Glühbirnen, Toilettenpapier, Spülmittel… Tägliche Gebrauchsartikel.

Peter lol'd. 4lex kauft eine selbstheilende Schneidmatte und verwendet dazu die von Naxx gespendeten 20 EUR. Im Cuttr gibts die Möglichkeit die Folie abzutrennen, da gibts eine Rille usf. Michi wird noch eine Beschreibung dazu machen, damit alle verstehen, wie man das korrekt abtrennt. Wir müssen uns was wegen Lagerung überlegen, weil die selbstheilenden Matten nicht geknickt werden dürfen. Kay: "Ich habs ja noch nicht besprochen, ich habs nur gesagt".

Aufgebrochene Kassen

Alex berichtet: Es ist dem Clifford aufgefallen, dass die Kasse des Bauteilsortiments abgebrochen wurde und provisorisch wieder draufgeleimt. Von den Arduinos ist etwas weg. Amir und Elmar haben die Schraubenkasse geleert und haben die Kasse zerstört, weil sie nicht wussten, wie man das Schloss öffnet. Bina meint, dass von der Bauteilsortiment-Kassa zumindest Papiergeld weggekommen ist. Clifford denke keineswegs daran, das Bauteilsortiment aufzugeben. Maria berichtet über die Fotolab-Kassa. Sie hätten drübergerechnet, es waren jetzt etwa 16 EUR drin. Kay habe einen Zehner in dieser Kassa gewechselt. Es seien nur wenige Münzen drin gewesen. Der Verlust muss noch abgeschätzt werden, indem hochgerechnet wird, was die Leute jeweils etwa reingeworfen haben. Es sind vermutlich um die 50 EUR weggekommen.

Bina meint, dass die offenen Kassen an sich ein Problem sind. TomK hat immer ein Auge auf die Kassa gehabt. Bina ist froh, dass der Andy sich jetzt gemeldet hat. Es wurde die Kassa auch tatsächlich nicht geleert, das Geld ist weggekommen. Das Problem ist kein junges, sondern das war schon immer klar, dass das passieren kann. Es ist schwierig, darauf zu reagieren. Bina meint, es könne nicht abgeschätzt werden, ob Geld fehlt, oder ob Leute trinken ohne zu zahlen. Das ist schwer zu sagen. Im Februar oder Anfang März gab es kam drei Tage lang kein einziger Euro rein, ein Einnahmenloch.

Bina: Ein Loch ist auch möglich, dass Leute nichts aus der Kassa ausgehoben und in den Tresor geworfen haben. Es ist schwer das aus der Buchhaltung rauszulesen. Alex merkt an, dass bei Veranstaltungen jemand hinter der Kassa stehen sollten. Bina: Bei großen Veranstaltungen wie MetaFunk und Metaday dann wurde am Abend geleert und es sei viel Geld da gewesen. Aber diesmal sei in den Tagen danach über Tage hinweg Null Eingang für die Kassa. Das ist problematisch. Das sind ungute Entwicklungen, die wir nicht wollen.

Maria: Die Fotolab-Kassa war bis jetzt nicht zugesperrt und wird jetzt zugesperrt, damit ein größeres Hindernis ist. Michi merkt an, dass ab 50-60 EUR er immer ausleert, damit gar nicht erst so viel Geld in der Kassa liegt. Kay glaubt, dass nicht jeder weiß, wie das geht oder dass man das machen soll. Peter will den Menschen das lieber persönlich zeigen. Oliver schlägt einen Workshop für Kassenleeren vor. Fin bietet an, nach dem Jour Fixe einen Workshop zu geben. Albert schlägt vor, das Kassaleeren explizit auf die Liste für den 10-minute-cleanup hinzuzufügen. Alex will ein Schild. Kay befürwortet die Idee. Bina meint, es habe dieses Schild schon gegeben mit der Anleitung wie man die Kassa leert, aber das soll es jetzt wieder geben. Stefan: Merkt an, dass das über die Interne anzukündigen nett sei, aber er besteht auf eine Einschulung, damit die Leute die Kassazettel korrekt schreiben. Wenn über die kleinen Kassen Geld eingenommen wird, das nicht in die Metalab-Buchhaltung soll, dann soll kein Kassa-Zettel geschrieben werden.

Bina: Clifford holt die Kassa selbst ab und holt das Geld. Lazzzor-Kassa machen ein paar Leute, die wissen wo der Schlüssel ist. Die Vinyl-Kassa braucht noch ein Schloss. Max meint, dass es die Möglichkeit geben soll, den Safe zu nutzen (dem wird später widersprochen). Fin: Über die Hauptkasse hat er mit Overflo gesprochen und er meint ob es an der Zeit sei, eine Einwurf-Kassa zu machen. Bina hat mit Andy gesprochen, wie es war. Eine Möglichkeit wäre, dass zumindest das Papiergeld eingeworfen wird und nur Münzgeld offen liegt. Das Papiergeld muss in etwas sein, das versperrt ist, dann müssen Menschen Schlüssel haben, damit Leute das öffnen können. Hobbes will wissen, wie viele Leute einen Schlüssel zum Safe haben? Bina: Drei Personen. Fin: Vorstand. Michi bzgl. Tresor: Vinyl-Cuttr kommt dem Metalab zugute. Clifford nimmt das Geld mit nach Hause. Fotolab wird das wohl auch so machen. Wenn die HM das macht, dann sollen sies mit nach Hause nehmen. Gabi spricht sich gegen eine Kassa für Scheine aus. Es solle stattdessen einfach öfter geleert werden.

Peter: Hat jemand einen Überblick über die Cuttr-Kasse? Michi war seit Monaten nicht da und glaubt nicht, dass sich da jemand bemüßigt gefühlt hat. Kay: Vermutlich wurde sie nicht geleert. Michi hat sich die noch nicht angesehen. Peter: Will wissen, ob das mit der Cuttr-Kassa funktioniert. Fin: TBD nach dem Jour Fixe.

Fin: Zusammenfassung jeder soll jede Kasse überprüfen nach dem Jour Fixe, Schweißkassa, Vinylkassa usf. Die Hauptkassen sollen öfter geleert werden, ebenso die anderen Kassen.

Kay: Echt blöd ist, wenn eine Kassa zu gut geleert ist und nur noch 20 Cent Münzen da sind.

Reiskocher

Max: Ist in die Küche gegangen, es war ein Saustall. Seine Privatmeinung ist, das Gerät sofort wegschmeißen und den Reis gleich mit. Naxx: Der Reiskocher ist von ihm, er habe ihn vor einem halben Jahr verwendet. Bei ihm sei er nicht übergekocht, dreckig geworden usf. Wenn es so zugeht, wie es jetzt ist, dann kann das Gerät ruhig weg. Er wusste, dass das passieren könne und er ist mit den Konsequenzen zufrieden. Fin: Für Naxx war das nur ein soziales Experiment.

Naxx hat noch zwei weitere Experimente. Whiteboard hängt jetzt in der Bib. Es gibt eine Box mit Magneten, in die die Stifte reingegeben werden können. Hobbes hat geholfen und Naxx dankt. Naxx' Soziales Experiment ist jetzt: Wie lang wird es dauern, bis das Whiteboard kaputt ist.

Naxx neuer Staubsauger, den er mitgebracht hat. Einen kaputten blauen Staubsauger hat er in den Eingangsbereich gestellt, der noch zum Mistplatz soll. Sebastian meint, dass es sowieso Mist von der HM gebe, der noch weggeführt werden muss. Wenn Naxx' Staubsauger beschädigt werden sollte, dann nimmt er ihn wieder mit. Irgendwas wegen einer Industriematte. Davon gibts bald noch meterweise, weil der Betrieb eines Freundes von ihm aufgelöst wird.

Maria will auch in den Kastln im Fotolab wieder mal ausmisten. Wer habe dort Sachen drin? Es sind dort teilweise noch komische Sachen… Fin schlägt vor, das auf der Internen zu announcen. Albert hat Labels da, damit die Kästchen und Behälter beschriftet werden können.

Kay will wissen, ob bzgl. Whiteboard nicht was andres geplant war? Michi praises Doocracy. Die Blackboard-Farbe wär sich m²-technisch nicht ausgegangen. Kay: Das Abklebeband kann weg. Michi sagt ja. Naxx schlägt beide Türen vor für die Blackboard-Farbe.

Max kennt jemanden, der einen Reiskocher brauchen könnt. Es gibt zwei davon. Naxx: Weg damit.

Fin: Großer Themenbogen.

Motten

Gabi: Es gibt Motten in der Küche. Wir müssen mehr weghaun. Bina hat zwei Mottenfallen gekauft. Stefan schaut sich das an und wir vertrauen ihm. 4lex spricht an, dass zum Teil auch Küchengeräte betroffen sind. Es müsse also auch alles geputzt werden. Gabi glaubt, dass Dinge zu reinigen keine schlechte Idee ist.

Phileas will wissen, ob nächstes Wochenende Leute bereit sind, die Küche herzurichten? Gabi ist dafür: Heute Basis, dann gscheit.

Party 6 Jahre Metalab

Bina: Es soll wieder Party geben. Daniel hat schon zugesagt, dass er sich um DJs kümmert. VJs könnte man den nex ansprechen. Bina will wissen, ob wir wieder mal Party wollen. Es gibt Zustimmung. Es muss einen Flyer geben, Wiki-Seite… Datum könnten wir uns jetzt ausmachen. Bina drei Möglichkeiten 11. Mai (1 Tag nach GV), 12. Mai (2 nach GV), 26. Mai (1 nach Elektronikkurs). 11. Mai ist ein Freitag und es ist nichts eingetragen. Große Zustimmung für 1. Mai.

Bina: s wird noch jemand gebraucht, der einen simplen Flyer macht und eine Wiki-Seite erstellt. Simon übernimmt Flyer. Nachbarn informieren übernimmt Bina. Phileas will wissen, bis wann der Flyer fertig sein soll? Kay übernimmt die Wiki-Page. DJ übernimmt der Daniel, VJ macht der nex. Daniel übernimmt das Einkaufen, aber er braucht noch Unterstützung, am besten jemand mit Auto. Gabi hat kein Auto, würd aber helfen. Peter bietet an, mit Daniel zum Metro zu fahren.

Popcorn

Kay wegen dem Thema der Küche. Ihr wollte letztens jemand sagen, sie dürfe keine Butter wegwerfen, weil das für das Popcorn gebraucht werde. Fin: Ab 23 Uhr werden Lebensmittel weggeworfen. Kein Zeug mehr im Kühlschrank. Für Getränke Name und Datum.

Michi: Leute, trauts euch Sachen wegzuwerfen. Rumfragen ist anstrengend, Sachen wegwerfen ist schwierig, aber es ist notwendig, weil der Kühlschrank nicht für Lebensmittel gedacht ist. Es würde ihn freuen, wenn mehr Leute beim Cleanup Sachen wegwerfen. Wenn jemand fragt, ob es okay ist, da etwas reinzustellen. Wenn er da eindeutig sagt "Nein" dann gibt es manchmal Gegenstimmen. Es wäre angenehmer, wenn Leute einfach ganz klar sagen, dass das kein Lebensmittelkühlschrank ist.

Bitcoin

Andreas fasst nochmal von vor 14 Tagen zusammen. Die neue Idee ist, dass Bitcoin Austria von ihnen gekaufte Getränke in den Kühlschrank stellt und dass dann diese mit Bitcoins gekauft werden können. Simon will wissen, ob das dann nicht viel zu kompliziert ist. Was ist dann der Grund, warum Bitcoin hier auch Mate verkauft. Amir: Meint wenn sie sich die Arbeit machen und das tun, dann soll das so sein. Michi hat eine Verständnisfrage, ob das dann gespendet wird. Andreas: Nein. Es würden die Getränke hergestellt, ein gewisses Kontingent für die Software am Tablet verbucht und wenn das aus sei, dann könne man wieder nur mit Euro zahlen.

Fin meint, laut letztem JF-Protokoll sei es so, dass die Steuerberaterin gefragt wird. Gabi will wissen, ob man von der Steuerberaterin was weiß. Fin meint, man solle es zuerst über die klassischen Wege machen. Bina meint, dass sie vor der GV ohnehin noch zur Steuerberaterin muss. Gabi: Also passiert das wohl noch vor 11. Mai.

Generalversammlung

Bina: Leute sollen sich überlegen, ob sie sich für den Vorstand aufstellen lassen wollen. Man wächst sehr schnell an der Aufgabe. Am Anfang ist alles ein bisschen viel, aber es ist nicht kompliziert, die Leute sind nett. Bina meint, ihr habe das wirklich etwas gebracht.

Michi: Einige Aufgaben, die bisher nur durch den Vorstand erledigt wurden, sind jetzt ausgelagert und werden von anderen Menschen erledigt. In Zukunft soll es hoffentlich weniger Arbeit werden.

Phileas: Will wissen welche Projekte über das letzte Jahr fertig geworden? Michi will wissen, ob es jemand gibt, der das protokolliert? Phileas will wissen, welche Projekte fertiggestellt wurden. Es sei davon gesprochen worden, dass zusammengefasst werden sollt… Jasmin: Meinst du das Projekt vom Overflo? Das war ja nur eine Präsentation. Michi: Es gibt keinen Dokumentar-Menschen. Es gibt Alert the Internet und das Wiki… er würde sich über weitere Dokumentation sehr freuen, aber bisher habe das niemand gemacht.

Fin: Jedes Projekt ist zu dokumentieren (frei nach Peter)

Bina: Das ist aber auch was Gutes! Mittlerweile ist das Metalab so groß geworden, dass niemand mehr genau überblicken kann, was passiert. Jeder kriegt immer nur ein bisschen was mit.

Bzgl. Dokumentation merkt Peter an: Einfach machen! Er befülle die Soup regelmäßig und sagt: Einfach machen!

Oliver findet das Lab – er ist seit wenigen Monaten da – sehr wunderbar! Er findet es dokumentierenswert, aber es ist die Frage, ob man es auch dokumentieren soll. Er sieht das wenn dann als Diplomarbeitsthema. Er sieht persönliches, soziales Engagement. Eigenverantwortliches Handeln, das ihn von den Socken haut.